Archiv der Kategorie: Deutsche Beiträge

Studentische Auslandsmobilität Erhöhen – Diskutiere mit

Der DAAD (Deutscher Akademischer Austauschdienst) organisiert im Rahmen seiner Kampagne „studieren weltweit – erlebe es!“ am 19. und 20. Juni in Essen eine Tagung mit vorangehender Online-Diskussion unter dem Titel „„Studentische Auslandsmobilität erhöhen! – Soziale Diversität und Lehramt als Herausforderung und Chance“, die vier Gruppen in den Fokus nehmen möchte:

All diese Gruppen sind – aus verschiedenen Gründen – statistisch bei Auslandsaufenthalten unterrepräsentiert. Im Rahmen des Austausches und der Diskussion geht es um die Identifikation von Hürden und mögliche Verbesserungspotentiale im Sinne der jeweiligen Zielgruppen.

Ich bin studentische Themenpatin für den Bereich Auslandsaufenthalt mit Beeinträchtigung oder chronischer Erkrankung und lade euch hiermit herzlich ein, euch noch bis zum 19. May an der Online Diskussion zu beteiligen. Hier ist mein Video in dem ich erzähle, warum sich für mich als Studentin mit Seheinschränkung Mein Auslandssstudium in Galway akademisch und persönlich gelohnt hat.

Diskutiere Mit!

Im Bereich Auslandsaufenthalt mit Beeinträchtigung oder chronischer Erkrankung findet ihr Thesen und Umfragen rund um die Themen Planung, Finanzierung und Durchführung von Auslandsstudien und Praktika, zu denen ihr kommentieren und abstimmen könnt. Die Ergebnisse werden in der Tagung im Juni ausgewertet und diskutiert.

Im Abschnitt Deine Geschichte könnt ihr von euren eigenen Auslandserfahrungen berichten und Tipps teilen, um andere Studierende zu ermutigen diese Chance zu nutzen.

Folgt Studieren Weltweit auch auf Facebook, Twitter und Instagram

 

Lit buildings along the spree at night

Irish Society from a German Perspective

As a German student living in Ireland for the best part of three years, it took me a while to realize that my Erasmus year at NUI Galway not only made me a more independent and open-minded person; gradually it also improved my perception of my home country. While visiting Berlin with my Irish boyfriend, it dawned on me that living standards and social security are definitely higher in Germany.
When I applied for the exchange year as an undergrad, I couldn’t get away quick enough. I was fed up with the infamous German bureaucracy, the anonymity of big cities and everyone’s stereotypical “Germanness”- first and foremost my own. I took my conveniently located and affordable apartment, my student grant and free third level education for granted, and became unsatisfied and restless. Although I met plenty of foreign and Irish students who had to pay for college and their stay abroad, I still didn’t understand people’s enthusiasm for everything German. I spoke as little German as possible and when I started to speak with an Irish accent, I began pretending to be Irish when abroad, and asked my friends to stop introducing me as “Tina from Germany”, a fact they think I should be proud of. My Irish friends are still puzzled by my lack of interest in German history and current affairs and wonder why I don’t talk to every German tourist on the street. They mention people they know in Munich and are almost disappointed that I don’t know them. It seems to make no difference that I’m from the opposite side of the country.
 TV tower in front of blue sky
 

Initially, I had mixed feelings about bringing my boyfriend to Berlin. I don’t know the city well and I was afraid to fail miserably as a tour guide. However, researching things to do, I discovered lots of interesting sights I haven’t been to myself. I really enjoyed the city centre walk and the bus tour in English, maybe because they were designed for foreigners and gave a good overview without going into too much detail. My generation was no longer taught to feel responsible for the past in school, we were nevertheless bombarded with dates and facts, which we forgot as soon as the last exam was over. Most Irish people on the other hand have a fair idea of Irish history and politics.
The best part of the trip was a Trabi Safari. Trabis are flimsy looking, but surprisingly robust cars produced in the GDR. Although I was born after the wall came down, I feel nostalgic every time I see one of these cult-cars. Before my boyfriend remarked on it, I hadn’t noticed that the buildings in East Berlin are much more square looking than those in the Western part of the city. There are still architectural, economic and cultural differences between East and West. When telling people I’m from Germany, I always make the point that I’m east German, a distinction the Irish, many of whom are proud of their home county, tend to understand better than other visitors.
 lit TV tower at night
My boyfriend loved the cheap but high-quality multi-cultural restaurants and the variety of cakes and rolls in bakery shops. He was seriously impressed with the frequency and punctuality of all modes of public transport. In most parts of the country, but especially in the capital, you can get everywhere by train, bus and subway, and changing from one to the other is no problem. The transport systems in Galway and even Dublin do not remotely compare to that. The massive train stations are a bit overwhelming at first, but as someone who doesn’t drive, I felt very empowered.
 Wall with street art
For me, Germany’s main advantage is the high level of social security. Unemployed people are far from being rich, but in my opinion nobody who seeks help has to be homeless there. It took me years to understand Irish people’s obsession with owning a house; unlike in Germany, well-kept apartments in Ireland are rare. The Irish rental market is privatised and on top of paying ridiculous rents, tenants have few rights. At home, neither my parents nor my grandparents own a house; they live in the same apartments for years and don’t intend to buy it. This system makes it easier for people to move and although the minimum wage in Germany is slightly lower than in Ireland, people don’t have to spent most of their money on paying a mortgage. As a student, my health insurance contribution is comparatively low and most medical treatments and prescription medications, including a GP visit in Ireland, are free.
 High rise building
My main reasons for living in Ireland are still the stunning landscape, Irish arts and first and foremost the friendliness of the people. By now I have more good friends here than I ever had in Germany. Nevertheless, most people we met on our holiday were very nice and spoke at least some English. Unlike the small East-German town I’m from, Berlin is pretty international and one can get around without speaking much German.
Ireland is a great country to live in, as long as you have a well-paid job and don’t get seriously ill. If the government wants to keep young people in the country, it has to offer us a future that makes working, living and perhaps raising a family here more attractive. Otherwise, many of us will eventually move to countries with better living-standards, even if we don’t really want to.
First published on campus.ie

Blogprojekt: Studieren Weltweit – Studium in Irland

 

Auch wenn es auf diesem Blog im Moment eher ruhig ist, schreibe ich auf Studieren Weltweit weiter fleißig über meine Zeit in Galway an der Irischen Westküste. Hier eine Übersicht einiger Artikel zu den Themen Planung und Finanzierung von ERASMUS-Jahr und Auslandsstudium sowie meinem Studienalltag mit Sehbehinderung. Für Fotos könnt ihr mir zusätzlich auf Instagram folgen.

Finanzierung eines Erasmus+ Studiums mit Behinderung

Im Post „Wohin als Studierende mit Behinderung?“ habe ich die wichtigsten Anlaufstellen für die Planung meines Erasmus+ Jahres an der National University of Ireland Galway genannt. Ich habe viel Verständnis und Hilfe von meinem Erasmus+ Koordinator, dem Akademischen Auslandsamt und dem International Office bekommen. Alle Mitarbeitenden haben mich in meiner Entscheidung ins Ausland zu gehen bestärkt.

Artikel lesenArtikel lesen

Ein Königreich für ein Bett – Wohnen in Galway

Nachdem Finanzierung und Kursauswahl für den ERASMUS+– Aufenthalt in Irland geregelt waren, galt es ein Zimmer in Galway zu finden. Ich bin kein Fan von WGs, aber nachdem ich mir einige irische Webseiten zur Wohnungssuche  angesehen hatte, wurde mir klar, dass eine eigene Einraumwohnung ein Wunschtraum bleiben würde.

Artikel lesen

Ich packe meinen Koffer: Irland Essentials

Mir wurde erst richtig bewusst, dass mein ERASMUS+-Jahr jetzt startet, als ich wenige Tage vor Abflug nach Galway anfing meinen Koffer zu packen. Hier ein paar nützliche Hinweise fürs Kofferpacken im Allgemeinen und ein paar Dinge die auf einer Irlandreise nicht fehlen dürfen.

Artikel lesen

Studentenjobs im Ausland – Telefonauskunft

Viele Studierende arbeiten irgendwann im Laufe ihres Studiums im Kundensupport am Telefon. Im Ausland auf Englisch mit wildfremden Menschen zu telefonieren, von denen einige einen starken irischen Akzent haben oder selbst Ausländer sind, ist allerdings noch eine Stufe anspruchsvoller.

Artikel lesen

Studieren mit Sehbehinderung

In diesem Post möchte ich kurz erklären, wie blinde und sehbehinderte Studierende arbeiten. In den letzten Jahren hat sich die Technik auf diesem Gebiet stark weiterentwickelt und das Internet erleichtert uns vieles. Trotzdem ist es immer noch schwierig an barrierefreie Fachliteratur zu kommen.

Artikel lesen

Blogprojekt: Studieren Weltweit

Ab sofort schreibe ich für den Blog Studieren Weltweit über mein ERASMUS-Jahr und mein Auslandsstudium in Galway. Meinen ersten Blogbeitrag „Blind im Ausland Studieren – Geht das?“ findet ihr hier. Unter dem Hashtag #ErlebeEs könnt ihr mir und den anderen Korrespondenten außerdem auf Facebook, Twitter und Instagram folgen.

 

Tina über unser Fotoseminar am 9. Mai 2015

Bilder für die Blinden

Ich arbeite jetzt seit etwas mehr als einem Monat für „Bilder für die Blinden“ und habe um mich mit dem Projekt vertraut zu machen einige Bildbeschreibungen und Erfahrungsberichte zu vergangenen Workshops und Veranstaltungen gelesen. Vor ein paar Tagen habe ich unsere Vorschläge wie man Bilder für blinde Menschen beschreiben kann für unseren englischen Blog „Photo Narrations for the blind and sighted“ übersetzt und durch die intensive Beschäftigung mit dem Text kann ich ihn inzwischen fast auswendig. Aber das ist natürlich nicht mit der Teilnahme an einem Fotoseminar zu vergleichen und daher freute ich mich, vergangenen Samstag endlich selbst dabei sein zu können.

Trotz Bahnstreik schafften wir es rechtzeitig in der Alice Salomon Hochschule in Berlin zu sein. Auf dem Korridor hingen die Bilder aus dem Seminar im letzten Jahr. Im Großformat eingerahmt hinter Glas erweckten sie Ehrfurcht in mir und ich hoffte, dass in diesem Jahr ähnlich qualitative Bilder entstünden.

Ursprünglichen Post anzeigen 394 weitere Wörter

Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen in der Öffentlichkeit

Muss ich immer das Aushängeschild Spielen um ein positives Bild von Menschen mit Behinderungen in der Öffentlichkeit zu vermitteln?

Dieser Post ist mein Beitrag zur Blogparade der Aktion Mensch zum Thema Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen. Bis jetzt wurden überwiegend positive Erfahrungen geschildert, was ich natürlich ermutigend finde, aber oft fallen solche Begegnungen auch negativ aus und einige dieser Beispiele möchte ich hier aufführen.

Flugbekanntschaft mit einem Mitarbeiter einer Blindenorganisation

Auf meinem letzten Flug von Dublin nach Köln wollte ich einfach ungestört vor mich hindösen und Musik hören. Ich bin kein großer Fan von Smalltalk mit Fremden und schon gar nicht wenn ich müde bin und eigentlich am liebsten wieder aussteigen und zurück nach Galway fahren würde. Dementsprechend antwortete ich kühl aber höflich „Danke, ich weiß.“, als mein Sitznachbar mich darauf aufmerksam machte, dass mein Rucksack offen war.

„Soll ich ihnen das Brötchen auspacken?“

Zehn Minuten später kam das Essen, dass es bei German Whings auf jedem Flug gibt. Entgegen der üblichen Vorurteile finde ich es gar nicht schlecht: Laugenbrötchen mit Wurst oder Käse, eine kleine Flasche Wasser und Gummibärchen. Als ich das Brötchen aus der Tüte nahm und auswickeln wollte, fragte mich mein Sitznachbar, ob er mir das Brötchen auspacken solle. Ich unterdrückte die zugegeben unhöfliche Gegenfrage: „Wollen sie es auch für mich vorkauen?“, aber zu etwas Netterem als: „Nein Danke, ich bin Blind, dass heißt nicht, dass ich keine Verpackungen öffnen kann.“, konnte ich mich nicht durchringen.

Zu meiner Bestürzung eröffnete mir mein Sitznachbar jetzt, dass er in einer Blindeneinrichtung arbeite. Ich habe nicht nachgefragt welche und ich will es auch lieber nicht wissen. Ich fragte ihn ungläubig, ob er den Blinden dort Verpackungen öffnete und er antwortete „ja, manchmal.“. Ich war bedient, setzte meine Kopfhörer auf, drehte die Musik lauter und verkniff mir weitere Kommentare für den Rest des Fluges. Diese Episode trug nicht gerade zur Steigerung meiner Laune bei. An dieser Stelle könnte ich mich über Spezialeinrichtungen auslassen, aber dazu schreibe ich bei Gelegenheit einen anderen Beitrag.

Es gibt keine Dummen Fragen – oder doch?

Die Begegnung lässt mich nicht los. Ich werde immer noch wütend und frustriert, wenn ich daran denke. Ich bin Fragen gewöhnt und je nach meiner Laune, der Art der Frage und der Sympathie die mein Gegenüber ausstrahlt, nehme ich mir die Zeit sie zu beantworten oder eben nicht. Richtig dumme Fragen wie: „Warum versuchst du nicht in die gleiche Richtung weiter zu laufen, wenn du an eine Wand stößt?“ ignoriere ich grundsätzlich.

Niemand muss sich anstarren oder verletzen lassen!

Als Teenager habe ich Leuten, die sich lautstark im Bus in der dritten Person über mich unterhielten, als sei ich taub oder überhaupt nicht da, den Finger gezeigt oder die Zunge raus gestreckt. Oft war ich so wütend und hätte ihnen am Liebsten vor die Füße gespuckt um ihnen meine grenzenlose Verachtung zu zeigen, aber dazu war meine Erziehung doch zu gut. Durch den Besuch eines „normalen“ Gymnasiums bekam ich irgendwann ein dickeres Fell.

Manchmal bin ich froh, dass ich nicht sehe, wie mich die Leute anstarren. Meine Mutter wird regelmäßig wütend und starrt demonstrativ zurück. Sie meint, als ich klein war hätten sie wildfremde Leute auf der Straße angesprochen und gesagt, sie solle mit mir zum Augenarzt gehen, weil ich schielen würde. Was bitte geht die das an? Wir raten ihnen doch auch nicht Diät zu machen oder sich das Rauchen abzugewöhnen.

Immer nur Hilflos oder Super-Blind

Bis vor Kurzem hatte ich eine Phase, in der ich der Welt unbedingt beweisen wollte, dass ich und viele andere Blinde selbstbestimmt leben, private und berufliche Ambitionen haben und nicht den ganzen Tag unglücklich sind, weil sie nichts Sehen können. Ich versuchte eine positives Bild von Blinden zu vermitteln und redete und redete, hatte aber oft das Gefühl gegen eine Wand zu argumentieren. Nach solchen Gesprächen fühlte ich mich leer und ausgelaugt, wie eine Pressesprecherin die nie Feierabend hat.

Wie Heiko Kunert in einem sehr gelungenen Artikel beschreibt, wollen die Medien meistens Geschichten über hilflose Blinde oder Super-Blinde mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und Talenten darstellen. Das die meisten von uns sich irgendwo dazwischen einordnen würden ist zu alltäglich für die Presse. Oft wird uns das Gefühl gegeben unsere Behinderung wäre eine Minderwertigkeit die wir irgendwie anders ausgleichen müssen.

Trotzdem und noch mal Trotzdem

Ich breitete meine komplette Lebensgeschichte vor völlig fremden Menschen aus, nur um am Ende doch wieder zu hören: „Ich finde das toll, wie sie trotzdem studieren, Sport machen, einkaufen…“ Trotzdem ist für mich das Unwort schlechthin. Manchmal möchte ich antworten: „Ich finde es toll, wie sie trotz ihrer Ignoranz immer wieder versuchen zu denken!“.

Heute versuche ich Gespräche wie: „Die Arme, so ein hübsches, junges Mädchen und dann blind.“, zu ignorieren. Diese Leute wollen mich gar nicht verstehen und ich würde nur meine Zeit verschwänden mich über sie aufzuregen oder zu versuchen, ihnen zu erklären, dass ich nicht hilflos bin. Sie haben ihr vorgefertigtes Weltbild und fertig. Merken diese Leute eigentlich nicht, wie verletzend und unhöflich ihr Verhalten ist? Ich kommentiere doch auch nicht öffentlich ihre Figur, ihre Stimme oder über was sie sich unterhalten.

Gegenfragen

Eine Freundin beschwerte sich letztens, dass Leute sie immer sofort und unverhohlen über ihre Blindheit ausfragen: „Haben sie das schon immer? Kann man da gar nichts machen? Sehen sie überhaupt nichts?“ Oft ärgert sie sich über sich selber, weil sie diese Fragen immer und immer wieder geduldig beantwortet. Über einem Bier hatten wir dann die Idee einfach mal zurück zu fragen: „Haben sie Diabetes? Kann man da gar nichts machen? So würde ich wirklich nicht leben wollen!“ oder: „Wie war ihr Stuhlgang heute morgen?“. Sicher das würde jedes Gegenüber schockieren aber dann würden einige Leute mal merken, was für private fragen sie da eigentlich stellen. Ausprobiert habe ich es leider noch nicht.

Die Ewige Pressesprecherin

Ich kenne Blinde, die sagen mit solchen Aktionen verschreckt man die Sehenden nur und vermittelt ihnen ein negatives Bild von Blinden. Schon möglich, aber ich sehe mich nicht als Sprecherin aller Blinden. Meine Sehbehinderung ist nur eines von vielen Merkmalen die mich als Individuum ausmachen, genau wie meine Haarfarbe, meine Stärken und Schwächen und viele andere Dinge.

Andere fürchten, wenn sie angebotene Hilfe nicht annehmen, wird ihnen vielleicht dann auch keine Hilfe mehr angeboten, wenn sie sie brauchen. Auch wenn es oft schwer fällt über den eigenen Schatten zu springen finde ich, dass wir nach Hilfe fragen müssen, wenn wir sie haben wollen. Wir können nicht einerseits fordern gleichberechtigt behandelt zu werden und andererseits erwarten, dass immer auf uns Rücksicht genommen wird. Letztendlich muss aber jede_r selber wissen wie er oder sie mit Mitmenschen und schwierigen Situationen umgeht.

Manchmal werde ich gefragt: „Wie orientieren sich Blinde in fremden Umgebungen?“, „Wie führen Blinde einen Haushalt?“ oder „Wie gestalten Blinde ihre Freizeit?“. Da diese Fragen oft höflich und aus ernst gemeintem Interesse gestellt werden, versuche ich sie so gut ich kann zu beantworten, weise aber darauf hin, dass ich lediglich sagen kann, wie ich persönlich oder andere Blinde die ich kenne bestimmte Dinge machen. Unsere Sehbehinderung macht uns nicht automatisch alle gleich.

Warum dann einen Blog?

Durch diesen Blog habe ich eine Kompromisslösung gefunden, mit der ich selbst glücklich bin. Ich kann mich über meine Behinderung äußern wenn wann und wie ich will, ohne über die Reaktionen eines Gegenübers nachdenken zu müssen. Das soll nicht heißen, dass ich mich nicht über Kommentare und Anfragen freue und sie nicht beantworte, aber das Internet ermöglicht mir eine gewisse Distanz und gibt mir Zeit meine Gedanken zu formulieren. Erfahrungsgemäß hinterlassen nur Leser_Innen Kommentare, die darüber nachdenken was ich schreibe und sich ehrlich dafür interessieren.

Ein Recht auf schlechte Laune und Privatsphäre!

Ich muss nicht immer und überall Rede und Antwortstehen. Ich bin auch nur ein Mensch mit Gefühlen und Launen, der das Recht hat kurz angebunden, müde, schlecht gelaunt, genervt oder sonst wie zu sein. Auch Menschen mit Behinderungen haben das Recht “Nein, darüber möchte ich nicht reden.“ Zu sagen. In einer idealen inklusiven Gesellschaft müsste ich nicht extra freundlich oder besonders geduldig sein, nur um als vollwertiges Mitglied akzeptiert zu werden. Nur wer mir mit einem Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt begegnet, kann von mir eine entsprechende Antwort erwarten.

Inklusion basiert für mich auf gegenseitigem Respekt nicht auf Mitleid oder voyeurismuss!

Spieglein Spieglein an der Wand Hast Du ´nen Knick in der Optik oder was? – Sehbehinderung und Mode

Dieser Beitrag wurde in verkürzter Form in der Maiausgabe der „Gegenwart“, der Verbandszeitschrift des DBSV veröffentlicht.

Mode – das ist etwas für meine kleine Schwester, die gerade ihre Begeisterung für Klamotten und Make-up entdeckt. Ich interessiere mich nicht sonderlich dafür. Doch je länger ich über das Thema nachdenke, desto klarer wird mir eine Erkenntnis: Kleidung kann niemandem völlig egal sein. Jeder muss sich der Witterung und dem sozialen Umfeld anpassen, wenn er nicht krank oder angestarrt werden will. Und auch „praktisch“, „bequem“ und „billig“ sind Kriterien einer bewussten Kleiderwahl.

Ich bin 23 – in einem Alter, in dem sich angeblich alle Frauen für Mode interessieren. Mit meinem Sehrest von fünf Prozent erkenne ich Farben und Umrisse. Ich stehe nicht jeden Morgen vor dem Spiegel und ärgere mich, dass ich mich nicht richtig erkennen kann. Stattdessen freue ich mich über alles, was ich noch sehe und schaue mir gerne an, was andere Frauen tragen. Meine Mutter und ich haben viel Spaß, wenn sie mir die modischen Entgleisungen von Passanten beschreibt. Da ich Gesichtszüge kaum wahrnehme, erkenne ich Freunde an ihrer Kleidung und Haarfarbe, wenn ich weiß, was sie anhaben. Als zu meiner Schulzeit darüber diskutiert wurde, in Deutschland Schuluniformen einzuführen, geriet ich daher nahezu in Panik. Es wäre eine große Umstellung, ohne meinen Sehrest zurechtkommen zu müssen.

Sehende sind oft erstaunt, wenn sie herausfinden, dass der Alltag von Blinden und Sehbehinderten nicht wesentlich anders abläuft als ihr eigener. Ich wurde einmal gefragt, wie ich mich denn alleine anziehe, worauf ich ziemlich unwirsch antwortete, dass soweit ich weiß sich niemand mit den Augen anzieht. Genauso nervt es mich, wenn davon ausgegangen wird, dass wir alle die gleichen Hilfsmittel und Orientierungen nutzen. Besonders verschiedene Sehbehinderungen sind oft nicht miteinander vergleichbar und jede_r muss in dieser Hinsicht eigene Methoden finden oder Tipps selbst ausprobieren. Auch wenn es mir vielleicht helfen würde, habe ich kein durchstrukturiertes Ordnungssystem in meiner Wohnung und ich sortiere auch keine Kleidungsstücke nach Farben. Allerdings hänge ich sie vorzugsweise auf Bügel, da ich sie so oft schon durch flüchtiges Anfassen unterscheiden kann und nicht ständig alles neu zusammenlegen muss.

Die Entwicklung meines Kleidungsstils hat nichts mit meiner Sehbehinderung zu tun.

Als kleines Kind zog ich an, was meine Mutter für mich ausgesucht hatte. Beim Anblick von Fotos mit knallbunten Kleidchen und weißen Socken in Sandalen schüttle ich zwar heute den Kopf, aber das war wohl in den 1990er Jahren Mode.

Als Teenager war mein Kleidungsstil genauso wechselhaft wie meine Launen. Ich las die Styling-Tipps in der „Bravo“ unter einem Lesegerät und ließ mich von anderen Mädchen und Fernsehsendungen inspirieren. Ziellos trieb ich auf den Modewellen dahin. Einen Sommer sollte alles orange sein, im nächsten Jahr pink. Ich mochte lange Ohrringe, Fell, Haarbänder und Glitzersteinchen und versuchte, alles Kindliche hinter mir zu lassen.

Mit 16 Jahren kam ich in meine Punk-Rock-Phase.

Ich war nie ein richtiger Punk oder eine Gothic-Diva, aber ich mochte den Stil – auch wenn ich nie den Mut hatte, ihn völlig zu übernehmen. Piercings und Tattoos hätte meine Mutter sowieso nicht erlaubt und die Klamotten in den Gothic-Läden waren ziemlich teuer. Einige Jahre lang trug ich fast nur Schwarz, Grau und Armeemuster, vorzugsweise mit Totenköpfen, Nieten und Leder. Meine Lieblingshaarfarbe war Pflaumenlila. Falsche Krawatten, Nietenarmbänder und ein schwarz-rot-karierter, zylinderähnlicher Hut waren meiner Mutter ein Dorn im Auge. Doch auch wenn mein geliebter Hut eines Tages auf mysteriöse Weise verschwand, hat sie selten versucht, mir ein Kleidungsstück auszureden.

Im Nachhinein glaube ich, dass ich lieber durch mein Aussehen als durch meine Sehbehinderung auffallen wollte. Wenn ich schon angestarrt werde, dann wegen etwas, das ich selbst beeinflussen konnte. Das ist eine pubertäre Einstellung, war für mich damals aber eine konsequente Reaktion.

Heute mag ich immer noch dunkle Farben, aber inzwischen finden sich auch Rot, Pink, Blau und Pastellfarben in meinem Schrank. Die Totenköpfe sind verschwunden und zerrissene Jeans werden nicht extra weiter zerschnitten, sondern landen im Müll. Die Haare färbe ich mir wahrscheinlich erst wieder, wenn sie grau werden. Insgesamt ist mein aktueller Stil eher sportlich und praktisch: Jeans und T-Shirt oder auch mal eine Bluse. Im Sommer ziehe ich gerne Röcke oder Kleider an. Ich mag Oberteile mit raffinierten Schnitten und verschiedenen Texturen. In High Heels kann ich nicht laufen und Rucksäcke finde ich praktischer als Handtaschen. Aber Tücher, Schals und Mützen kann man nie genug haben. Letzten Winter hatte ich eine Schwäche für Gestricktes, auch wenn Handwäsche mehr Arbeit macht.

Klamotten Shoppen

Wenn ich, meist in Begleitung meiner Mutter, shoppen gehe, habe ich eine ungefähre Idee im Kopf, was ich kaufen möchte. In der richtigen Abteilung angekommen, gehe ich an den Kleiderständern entlang, schaue mir Farben und Muster an, befühle das Material und sage meiner Mutter, was ich anprobieren möchte. Sie sucht mir dann die passende Größe heraus.

Meine Mutter ist zwar auch kein Modefreak, aber sie hat eine gute Vorstellung was mir steht und was nicht und sie sagt ehrlich wenn sie etwas unmöglich findet. Eine Shoppingbegleitung die zu allem einfach „ja, sieht gut aus“ sagt, ist keine Hilfe. Ich habe auch schon Verkäuferinnen um Hilfe gebeten, dann wusste ich genau was ich suche wodurch es relativ schnell ging. In großen Läden haben die Verkäuferinnen oft wenig Zeit und ich würde mich unter Druck fühlen, wenn sie mir die ganze Zeit nachlaufen müssen, um die Größen für mich zu finden.

Selbst mit der Lupe nach Größen und Preisen zu suchen, wäre mir bei einer ausgedehnten Shoppingtour zu frustrierend. Mir ist wichtig, wie sich der Stoff anfühlt, schließlich muss ich ihn den ganzen Tag auf der Haut tragen. Oft bemerke ich erst beim Anprobieren eines Kleidungsstücks, dass es anders geschnitten ist, als ich dachte, oder entdecke ein Schmuckelement, das mir nicht gefällt. Abhängig von Farbe und Kontrast, kann ich teilweise größere Aufdrucke auf T-Shirts lesen. Wenn ich nicht weiß, was ein Schriftzug auf einem Shirt bedeutet oder ich seiner Bedeutung nicht zustimme, kaufe ich es nicht. Ein Spruch auf der Brust ist schließlich ein Statement.

Aus reinem Interesse würde ich gern einmal an einer Style und Farbberatung teilnehmen um neue Ideen und Inspirationen zu bekommen, aber das heißt nicht, dass ich mich sklavisch an die Ergebnisse halten würde. Was mich tatsächlich sehr interessieren würde ist ein Make – Up Kurs.

Mode und Behinderung

Mode und Behinderung scheinen in der Gesellschaft bisweilen unvereinbar zu sein. Mode gilt als visuell – das Hervorheben von Schönheit und Kreativität mit Hilfe des menschlichen Körpers. Behinderung dagegen wird oft als Makel gesehen, den man am besten versteckt. Dabei haben die wenigsten Menschen, behindert oder nicht, Modelmaße. Und die muss auch niemand haben. Kleidung sollte den Menschen passen, nicht umgekehrt.

Ich stehe nie vor einer Kamera oder größerem Publikum, habe keinen begehbaren Kleiderschrank, war noch nie in einer Luxus-Boutique und verbringe lieber so wenig Zeit wie möglich in Geschäften. Trotzdem ist es mir wichtig, Klamotten anzuziehen, die mir gefallen und in denen ich mich wohlfühle. Wie bei anderen jungen Frauen auch, ändert sich mein Kleidungsstil von Zeit zu Zeit. Meine Sehbehinderung ist ein Teil meines Lebens, sie definiert aber nicht meine Persönlichkeit, die ich unter anderem über meine Kleidung ausdrücke.

Coole Links:

Anstatt euch peinliche Fotos zu zeigen, wie ich früher ausssah, hier lieber noch etwas nützliches.

In diesem englischen Video zeigt Christine Ha, eine blinde Fernsehköchin, wie sie sich jeden Tag blind schminkt.

Und auf der Webseite von Jennifer Sonntag gibt’s auch jede Menge über Mode und Make-Up.

Blogvorstellung: „Bilder für die Blinden“ – „Photo Narrations for the Blind and Sighted“

In der Kategorie „Blogvorstellungen“ möchte ich gelegentlich Blogs und Webseiten von Menschen und Projekten vorstellen mit denen ich befreundet bin, zusammen arbeite oder die ich einfach großartig und unterstützenswert finde. Vielleicht teilen einige von euch ja meine Begeisterung für die ein oder andere Idee.

Heute fange ich ganz eigennützig mit dem Projekt „Bilder für die Blinden“ beziehungsweise der Englischen Version „Narrations for the Blind and Sighted“ an, für das ich seit gestern ganz offiziell arbeite. Gefunden haben wir uns über die jeweiligen WordPress Blogs, was mal wieder beweist, das bloggen dazu beitragen kann, interessante Projekte und Menschen zu finden und sich mit ihnen zu vernetzen.

Der Blog „Bilder für die Blinden“ ist vor einigen Jahren durch eine Gruppe Blinder und Sehender die sich gleichermaßen für Fotografie interessieren in Berlin entstanden und seither ständig gewachsen. Letztes Jahr fanden auch Fotoseminare und Ausstellungen statt. Da ich erst seit Kurzem dabei bin, lest im Blog über die Entstehung nach.

Und So Geht’s:

Blinde und Sehbehinderte schicken Fotos, die sie selbst gemacht haben oder einfach beschrieben haben möchten an bildbeschreibungen@gmail.com. Dann werden sie auf dem Blog mit einem kurzen Erklärungstext vom Einsender veröffentlicht und finden hoffentlich eine_n sehende_n Bildbeschreiber_In, die oder der eine Beschreibung in Textform schreibt und sie an die selbe Mailadresse sendet. Die Leser_Innen können dann per Kommentarfunktion Rückfragen stellen, wodurch ein einzigartiger Dialog zwischen Blinden und Sehenden entsteht. Bild und Text zusammen ergeben eine Kunstform für sich. Hier findet ihr Beispiele schon Beschriebener Bilder. Und hier Bilder, die noch auf einen Text warten. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt: Bilder von Gruppen, Einzelpersonen, Tieren, Landschaften, einzelne Objekte, Statuen, Gemälde und einiges mehr finden sich bereits im Blog.

Allen die sich jetzt fragen, was Blinde von Fotos haben, empfehle ich den Text von Katrin Dinges genau zu diesem Thema und interessierten und noch skeptischen Sehenden hilft vielleicht der Post von Erich Schmid Vorschlägen wie bei einer Beschreibung vorgegangen werden kann. Traut euch! Einfach ausprobieren und uns fragen, wenn ihr unsicher seit. Beschreibungen können auch im direkten persönlichen oder virtuellen Dialog mit einer blinden Person entstehen. Für weitere Infos und Inspirationen stöbert einfach ein bisschen im Fotoblog herum.

Meine Aufgabe ist es hauptsächlich die Englische Seite weiter zu entwickeln und das Projekt weltweit und besonders im englischsprachigen Raum bekannt zu machen. Einige Texte findet ihr dort schon, aber insgesamt soll der Blog im Aufbau zukünftig mehr der deutschen Variante ähneln. Ziel ist es, dass sich Blinde und Sehende weltweit durch Bild und Text austauschen können. Bei Interesse am Englischen Projekt kontaktiert bitte picdesc@gmail.com.

Wir sind offen für konstruktive Anregungen sowohl in Englisch als auch in Deutsch. Am meisten freuen wir uns natürlich über Leute, die Bilder und Texte beitragen wollen und in ihren Freundeskreisen und Netzwerken auf das Projekt aufmerksam machen, um eine möglichst internationale Gemeinschaft aufzubauen.

Neben dem Deutschen und dem Englischen Blog findet ihr uns derzeit auch auf Facebook, Twitter und Google+.

So, genug Eigenwerbung für heute, ich hoffe, ihr seit genauso begeistert wie ich.

Workshop: Bewerbungstipps und wie Präsentiere Ich Meine Behinderung als Stärke

Am 14. 02. 2015 fand in den Räumen des Blinden –und Sehbehindertenverbandes Sachsen BSVS in Dresden ein eintägiger Workshop zum Thema Wie bewerbe ich mich richtig und wie präsentiere ich meine Behinderung als Stärke; oder nehme zumindest dem Arbeitgeber die „Angst“ Angestellte mit Beeinträchtigungen zu beschäftigen. Auf dem Tagesplan standen neben Aufbau und Inhalt von Bewerbungsmappe, Lebenslauf und Motivationsschreiben auch elektronische Bewerbungen und speziell das Ansprechen der Sehbehinderung im Vorstellungsgespräch. Da wir eine kleine Runde waren, blieb genug Zeit für individuelle Fragen sowie Erfahrungsaustausch zum Seminarinhalt und anderen Themen.

Wer Bist Du und Warum Bist Du Hier?

Nachdem wir großzügig mit Kaffee, Tee und Keksen bewirtet wurden, stellten wir uns und unsere Erwartungen und Hoffnungen an das Seminar kurz vor. Interessanterweise kamen die Teilnehmenden aus den unterschiedlichsten Berufsbereichen und befanden sich an den verschiedensten Punkten in ihrer Karriere. Es gab Beschäftigte, seit Kurzem und seit Längerem Arbeitssuchende, Auszubildende und Studierende der Psychologie, Informatik und ich eben aus dem Sprach und–Kulturbereich.

Ich hatte mich ehrlich gesagt kurz entschlossen aus reinem Interesse angemeldet. Abgesehen von sporadischen Übungen in der Schule habe ich mich bis jetzt ausschließlich in Englisch beworben. Da ich im Moment aber nach einer Stiftung suche, die meinen Master im Ausland finanziert, kam mir die Gelegenheit recht. Der Preis stimmte und außerdem konnte ich die Fahrt nach Dresden gleich mit einem Besuch verbinden.

Die Referenten

Elvira ist Integrationsberaterin im Berufsbildungswerk Dresden und dort für die Durchführung von Bewerbungstrainings sowie für die individuelle Begleitung des Bewerbungsprozesses tätig. Steven war kurzzeitig ebenfalls im Berufsbildungswerk als Rehabilitationskoordinator tätig und arbeitet derzeit bi der AWO Sachsen als Fachreferent für den Bereich offene Sozialarbeit / Behindertenhilfe. Steven organisierte den Workshop zusammen mit André, beide sind Jugendsprecher des Blinden – und Sehbehindertenverbandes Sachsen ev. Für Rückfragen oder Infos zu anderen Veranstaltungen des Vereins könnt ihr die beiden gern kontaktieren:

s.brentrop@bsv-sachsen.de und a.brendle@bsv-sachsen.de

Literatur zum Thema

Zu den Themen Bewerbungsmappe, Anschreiben und Lebenslauf finden sich im Internet und in der einschlägigen Literatur massenhaft Ratschläge und Beispiele. Meiner Meinung nach gibt es sogar so viel, dass ich den Überblick verliere und gar nicht mehr weiß an was ich mich am Besten orientiere. Besonders Bücher aber auch Internetquellen veralten schnell und am Ende sind viele Sachen heute gar nicht mehr üblich. Viele Quellen sind also mit Vorsicht zu genießen und ihr solltet immer vergleichen. Ich persönlich empfand es als sehr hilfreich, Tipps direkt von einer Expertin zu bekommen und direkt Nachfragen zu können. Viele Fragen ergaben sich erst im Gespräch.

Ich gehe hier nur auf Punkte ein, die mir vorher unbekannt waren oder die ich für besonders erwähnenswert halte.

Wie Läuft dein Leben?

Ich persönlich ziehe den Englischen CV der Deutschen Version des Lebenslaufes vor. Im Englischen und inzwischen teilweise auch im Deutschen beginnt man mit der Aufzählung der Lebensabschnitte chronologisch beim Aktuellsten beginnend und endet mit dem höchsten Schulabschluss. Durchaus sinnvoll, denn wen interessiert wo ich in der Grundschule oder sogar im Kindergarten war? Zugegeben bei jungen Leuten mit wenig Arbeitserfahrung bleibt der Lebenslauf ziemlich kurz, aber viel Text spricht nicht unbedingt für gute Qualifizierung. Personalchefs lesen hunderte von Bewerbungen, also kann man ihnen die Arbeit auch erleichtern und nur relevante Fakten schreiben. Manchmal liegt die Würze eben doch in der Kürze.

Die Frage der Anonymität und Mut zur Lücke

Einige Britische und Amerikanische Firmen weisen explizit darauf hin, dass sie keine Angaben zu Familienstand und ethnisch-religiösem Hintergrund haben wollen. Teilweise sogar keine Hinweise auf Nationalität, Geburts – Ort und Datum sowie Geschlecht. Dieses Verfahren soll bewusste und unbewusste Diskriminierung vermeiden. In Deutschland gehören Details zur Person (außer Religion) zumeist noch zum Standard.

Monatsgenaue Zeitangaben reichen aus. Lücken im Lebenslauf sollten nicht verschwiegen, aber im Rahmen der Wahrheit positiv dargestellt werden. „Arbeitssuchend“ klingt besser als „Arbeitslos“ und „Berufliche Neuorientierung“ wirkt besser als „Studienabbruch“. Außerdem bitte nicht alle Krankheiten und Krankenhausaufenthalte einzeln auflisten.

Foto! Lächeln Bitte!

Auf einen Englischen Lebenslauf habe ich nie ein Foto geklebt und obwohl es in Deutschland auch nicht mehr Pflicht ist, wird es doch häufig positiv anerkannt und die Bewerbung wirkt insgesamt persönlicher. Darüber was man anhaben sollte gibt es wie bei so Vielem widersprüchliche Meinungen. Eine knallharte Bänkerin im schwarzen Kostüm oder ein seriöser Versicherungsvertreter im neutralen Anzug würden zu kalten Farben raten. Bewirbt man sich jedoch für einen kreativen Job oder eine Position im sozialen Bereich, wirken wärmere aber nicht zu knallige Farben sympathischer. Auch für das Bewerbungsgespräch hat es wenig Sinn sich zu verkleiden und dann sichtbar unwohl zu fühlen. Ein guter Tipp: Fragt eine nahe stehende Person zu ihrer / seiner ehrlichen Meinung zu eurem Outfit und nehmt am Besten jemand zum Fototermin mit.

Ich persönlich hasse Fototermine und zögere sie so lange wie möglich heraus. Bis jetzt waren die meisten Fotografen unter Zeitdruck und reagierten nicht besonders net und geduldig, wenn ich aufgrund meiner Sehbehinderung nicht genau dort hin schaute wo sie wollten. Solche Momente sind mir ziemlich peinlich und ich will sie so schnell wie möglich hinter mich bringen. Logischerweise ziehe ich auf den entstandenen Bildern ein entsprechend unfreundliches Gesicht, nehme das Bild dann aber, weil ich die Sache beenden will. Bei gewöhnlichen Passfotos ist das nicht weiter schlimm, da darf man eh nicht lächeln und die meisten Leute sehen auf biometrischen Fotos ohnehin aus wie Kriminelle. Für Bewerbungen sind diese Bilder allerdings eher schädlich. Das nächste Mal werde ich hartnäckiger sein und das Bild nicht kaufen, wenn es mir nicht gefällt. Schließlich gibt es in jeder Stadt mehrere Fotogeschäfte.

Bei guten Läden bekommt ihr eine CD dazu, damit man das Bild auch digital hat und es beliebig nachdrucken kann. Selbstgedruckte Fotos sollten nur auf dem Lebenslauf sein, wenn sie gute Qualität haben und nicht verpixelt sind.

Material und Inhalt der Bewerbungsmappe

Wenn ihr nicht gerade Bewerbungen am Fließband produzieren müsst oder das Geld nicht von der Agentur für Arbeit zurück bekommt ist es sinnvoll in gute dreiteilige Mappen zu investieren und dickeres Papier zu verwenden, damit die Unterlagen nicht schon vom Angucken knitterig werden. Aus den dreiteiligen Mappen mit Laschen rutschen die Blätter nicht so einfach heraus und das Anschreiben wird oben lose aufgelegt. Aber auch klassische Schnellhefter sind in Ordnung. Mir gefiel die Idee zum Gespräch noch einmal die Edel-Version der Mappe mitzubringen, die oft wieder mitgenommen werden kann.

In einem Anschreiben schreibt ihr wo ihr das Jobangebot gefunden hab (Kennnummer angeben wenn vorhanden), warum ihr euch auf diesen Job bewerbt und welche Qualifikationen ihr dafür mitbringt. Ein Motivationsschreiben wird eher bei Praktika verlangt. Hier spielen persönliche Motivation und Interessen eine entscheidendere Rolle.

Überraschend für mich war, dass Einleitungssätze wie „Hiermit bewerbe ich mich . . .“ völlig out sind. In vielen Online-Beispielen von Max Mustermann ist diese Formulierung häufig zu lesen. Mit dem Standardspruch weckt man allerdings kein Interesse. Die Einleitung muss zum Weiterlesen motivieren. Es erfordert einiges an Übung den richtigen Ton zu treffen. Der Text sollte weder zu unsicher noch zu selbstüberzeugt klingen. Die häufige Verwendung des Konjunktivs – eine meiner persönlichen Schwächen – vermittelt einen ungewollt wagen Eindruck. Schlagwörter wie „teamfähig“ und „kommunikationsfreudig“ klingen leer, wenn sie nicht anhand von Beispielen belegt werden.

Bewerbung per E-Mail

Heutzutage bevorzugen viele Arbeitgeber Bewerbungen als E-Mails oder sie haben sogar ihr eigenes elektronisches Bewerbungsverfahren. Aber auch hier gibt es Regeln. Wenn nicht anders gefordert sollte der Inhalt der Bewerbungsmappe als eine PDF an die Mail angehängt werden. PDFs sind einfach zu öffnen und drucken, außerdem haben sie oft eine geringere Speichergröße als andere Formate. Zusatzunterlagen wie Zeugnisse und Textproben können in einer zweiten PDF geschickt werden. Sowohl die Datei als auch der Betreff sollten mit aussagekräftigen Namen versehen werden. Die Mail an sich leer zu lassen oder ohne Anrede und Grußformel nur „Siehe Anhang.“ zu schreiben, gilt als unhöflich.

Ähm, Da War Ja Noch Was – Die Behinderung

Mit dem Thema Behinderung und Arbeitssuche müssen sich die wenigsten Bewerber beschäftigen, daher wird es auch kaum in allgemeinen Workshops und der Literatur angesprochen. Der ungeschickte Umgang mit der für den potentiellen Arbeitgeber oft heiklen und unangenehmen Thematik kann aber für Arbeitssuchende fatale Folgen haben. Ähnlich wie mit Lücken im Lebenslauf bringt es wenig die Tatsache zu verstecken. Spätestens beim Gespräch – oder bei weniger sichtbaren Behinderungen kurz nach der Einstellung – fällt es ohnehin auf und für eine Beeinträchtigung muss sich niemand schämen! Trotzdem ist es ratsam die Behinderung erst gegen Ende zu nennen, schließlich sollten fachliche Qualifikationen die entscheidende Rolle spielen.

Positiv Wirken

Langatmige Ausführungen wie man mit Spezialtechnik arbeitet sollten im Anschreiben vermieden werden. Blinde beispielsweise können jedoch Computerkenntnisse und wenn vorhanden sehr schnelles Zehn-Fingerschreiben als Fähigkeit angeben. Menschen, die noch nie mit Menschen mit Handicap gearbeitet haben wissen teilweise wirklich nicht, dass diese Computer benutzen können. Ein Satz wie „Für weitere Nachfragen diesbezüglich stehe ich ihnen gern zu einem persönlichen Gespräch zur Verfügung“, mindern die Berührungsängste. Obwohl eine Seminarteilnehmerin von einem Gespräch berichtete, zu dem sie stundenlang anreiste, nur weil ihr Gegenüber einmal wissen wollte, wie Blinde arbeiten. Schon am Anfang verkündete der nette Herr,, dass er nie vorgehabt habe, die Bewerberin einzustellen. Solche Vorfälle sind hoffentlich eine Seltenheit und so etwas muss sich niemand bieten lassen. Ich würde aufstehen und gehen.

Die Behinderung als Stärke

Eine Behinderung ist nicht nur eine Schwäche, sie fördert auch Stärken: Anstatt Formulierungen wie „Trotz meiner Behinderung kann ich . . .“ raten Experten zu Sätzen wie:

Durch meine Sehbehinderung habe ich früh gelernt strukturiert und zielorientiert zu arbeiten und meinen Alltag effizient zu planen. Da ich mich weniger visuell verständige, bin ich verbal sehr kommunikativ und spreche meine Mitmenschen an, wenn ich Hilfe benötige. Diese Fähigkeit macht mich zu einer teamfähigen Mitarbeiterin. Technik und besonders der Computer helfen mir ungemein im privaten und beruflichen Leben. Daher beherrsche ich die gängigen Textverarbeitungsprogramme, sowie das Zehnfingerschreiben und sorgfältige Internetrecherche.

Diese positive Beschreibung eignet sich besonders für Bürojobs und Tätigkeiten in den Bereichen Journalismus. Kundenservice und Soziales, erweist sich aber in leicht abgewandelter Form beispielsweise auch für Informatiker_Innen als hilfreich.

Die Unsicherheit im Gespräch Nehmen

Es kommt vor, dass die Behinderung überlesen wurde, aber das ist dann Nachlässigkeit der Personalabteilung und manchmal kann der Überraschungseffekt helfen. Größere Unternehmen beschäftigen oft eine_n Behindertenbeauftragte_n, der / die beim Gespräch in vermittelnder und beratender Funktion anwesend ist. Bevor es zu verlegenem Schweigen gegen Ende des Gespräches kommt, empfiehlt es sich die Behinderung selbst in positiven Formulierungen anzusprechen. Bei Interesse passt an dieser Stelle eine kurze Erläuterung der eigenen Arbeitsweise. Ihr solltet auch offen zugeben, was ihr definitiv nicht könnt, zum Beispiel das erstellen von visuell ansprechenden Werbeprospekten. Das Nichtvorhandensein eines Führerscheins muss nicht zwangsläufig ein Ausschlusskriterium sein. Oft ist er gar nicht zwingend nötig und außerdem gibt es für ungefähr die Hälfte der Arbeitszeit Arbeitsassistenz.

Die Angst vor Mehrkosten und wirtschaftlichen Verlusten Nehmen

Viele Arbeitgeber/Innen wissen nicht, dass die Einstellung von Behinderten kein Nachteil ist, sondern sogar ein Vorteil sein kann. Zum einen sparen sie eventuell die meiner Meinung nach noch zu geringe Gebühr für nicht Erfüllen der Quote und zum Anderen zahlen andere Träger den Mehrkostenaufwand. Die bereits erwähnte Arbeitsassistenz zahlt das Integrationsamt. Auch hier gibt es mehrere Möglichkeiten: Entweder die Firma bekommt Geld, um eine/n andere/n Mitarbeiter/In für zusätzliche Stunden als Assistenz zu beschäftigen oder man sucht sich eine Externe Arbeitskraft. Arbeitgeber_Innen bevorzugen oft ersteres, da es sich um internes Personal handelt. Allerdings kann die Assistenz bei Arbeitsplatzwechsel nicht mitgenommen werden. Zudem behalten Chefs den Haupteinfluss über interne Mitarbeiter. Um externe Assistenz müsst ihr euch selbst kümmern. Das heißt ihr seit für die regelmäßige Lohnabrechnung verantwortlich. Dieses Konzept ist dagegen selbstbestimmter und flexibler. Ihr wählt die Person selbst und vereinbart mit ihr eine Arbeitsweise. Anfangs steht auch Mobilitätstraining auf dem Weg zur Arbeit und am Arbeitsplatz zur Verfügung.

Arbeitsplatzausstattung – ein Weiterer Kostenpunkt

Die behindertenspezifische Ausstattung wird wiederum von der Agentur für Arbeit finanziert. Darunter fällt nicht die Hardware, da diese alle Angestellten benötigen, aber beispielsweise Screenreader-software, Brailezeilen, extragroße Bildschirme, Stehschreibtische und teurere Stühle bei Rückenproblemen. Abhängig von den zuständigen Bearbeitern und der Verfügbarkeit der finanziellen Mittel ist hier Hartnäckigkeit gefragt. Preisvergleiche bei diversen Herstellern können sich lohnen. Oft werden anstatt der gewünschten Hilfsmittel preisgünstigere Varianten genehmigt. Hier hilft meistens das Argument, dass ihr euch in unbekannte Software und Bedienkonzepte erst einarbeiten müsst, wofür während der Arbeitszeit keine Zeit ist. Dies kann nur durch Spezialschulungen ausgeglichen werden, welche am Ende sogar teurer sind als die gewünschten Hilfsmittel. Durch diese Ausführungen verlieren die meisten Arbeitgeber_Innen ihre Bedenken gegenüber behinderten Bewerber/Innen.

Solltet ihr den Job nicht bekommen, war vielleicht doch jemand anders besser qualifiziert oder die Personaler sind einfach ignorant. Im zweiten Fall hätte ich wenig Lust mit diesen Menschen zusammenzuarbeiten. Nur nicht aufgeben und weiter bewerben!

Fazit:

Weitergebildet und neu motiviert beendeten wir diesen aufschlussreichen Arbeitstag. Ich habe jetzt mehr das Gefühl meine Rechte zu kennen. Menschen mit Handicap sind keine Lasten sondern Bereicherungen für den Arbeitsmarkt. Diese Bestärkung vermittelt neues Selbstbewusstsein. Wir sollten aufgrund unserer beruflichen Qualifikationen und nicht aus falschem Mitleid eingestellt werden. Leider ist immer noch ein Großteil der Deutschen mit Beeinträchtigungen arbeitslos oder zumindest unterbezahlt und das trotz abgeschlossenen Ausbildungen oder akademischen Qualifikationen. Bevor sich daran grundlegend etwas ändert müssen Vorurteile und Barrieren in den Köpfen abgebaut werden. Dazu müssen auch die „Betroffenen“ beitragen, indem sie versuchen angesichts dumm erscheinender Fragen verständnisvoll, ruhig und sachlich zu reagieren. Auf die Frage: „Haben sie einen Führerschein?“ würde ich jetzt antworten: „Nein, mit 5% Sehvermögen ist da nichts zu machen, aber ich bekomme Arbeitsassistenz vom Integrationsamt bezahlt, die mich zu Außenterminen begleitet.“

In diesem Sinne: erfolgreiches Bewerben und nicht verzweifeln, auch wenn es manchmal schwer fällt!

Danke an Elvira und Steven für den Workshop und danke André für seine Mithilfe an diesem Artikel.

Mein Segeltrip im Spanischen Mittelmeer vom 11. – 18. Oktober 2014 mit Imago Maris

Vorbemerkung: Die hohe Kunst der Kritik

Obwohl es schon fast ein halbes Jahr her ist, habe ich mich letztendlich doch dazu entschlossen einen Bericht über meine Segelreise mit Imago Maris auf dem Mittelmeer vom 11. bis zum 18. Oktober 2014 zu verfassen. Ich lasse Erlebnisse gerne erst einmal sacken oder bin einfach zu faul zum Schreiben, deshalb sind meine Blogposts ziemlich unchronologisch.

Durch meine kurze aber intensive Arbeit als Kritikerin von Musik und Lesungen weiß ich, wie schwer es ist, über etwas zu schreiben, was mir überhaupt nicht oder nicht in allen Aspekten super toll gefallen hat. Es ist wahnsinnig schwer, etwas oder jemanden zu kritisieren ohne dabei verletzend zu werden und jedes Detail schlecht zu reden. Besonders wenn es sich um eine einwöchige Erfahrung und nicht um eine einstündige Vorführung handelt, nach der ich einfach erleichtert aufstehe und gehe. Auf der anderen Seite bin ich keine Werbetexterin und sachliche Kritik kann – richtig eingebracht – auch konstruktiv sein.

Segeln für Blinde?

Ja, so etwas gibt es! Genau wie Blinde schießen und Fotografieren können, wenn sie das wollen und warum eigentlich nicht? Ich frage doch auch nicht: Hörbücher für Sehende – wozu? Die können doch gedruckte Bücher lesen. Außerdem kann man das Meer nicht nur sehen, sondern auch hören, riechen, fühlen und schmecken. In den letzten Jahren sind einige großartige Segelmöglichkeiten für Blinde und Sehbehinderte entstanden. Zum Beispiel das Projekt Reisen ohne Grenzen, oder Jubilee Sailing Trust, eine Britische Organisation, die große, internationale Reisen veranstaltet und bestimmt noch einige mehr.

Der Veranstalter – Imago Maris

Da ich an einem internationalen Turn teilnehmen wollte, Jubilee Sailing Trust gerade aber nur exotischere und daher teurere Reisen anbot, wagte ich den Sprung ins kalte Wasser und entschied mich für Imago Maris, eine polnische Stiftung, von der ich vorher noch nie gehört hatte. Die Ausschreibung bekam ich wie so vieles über irgendeine Mailingliste – altmodisch aber nützlich. Die Webseite ist barrierefrei und macht einen internationalen Eindruck. Sie ist außer Polnisch auf Deutsch, Englisch und Französisch verfügbar. 2014 wurden die ersten beiden größeren Reisen veranstaltet. Ich war so zu sagen eines der Versuchsmeerschweinchen, oder vielleicht passt Ratten besser… Auf dem Schiff gab es glücklicherweise keines von beiden. Die Reisebeschreibung war detailliert, die Kommunikation und Anreiseplanung per E-Mail funktionierte sehr gut und das Preis-Leistungsverhältnis stimmte.

Das Schiff

Vor dieser Reise bin ich bereits mit einem kleineren Segelschiff auf der Ostsee gefahren, hatte also eine ungefähre Idee vom Alltag auf einem Schiff, aber keine Erfahrungen im Steuern und Navigieren. Das 3-mastige Schulsegelschiff „Kapitän Borchardt“ wurde im Oktober 2011 getauft und segelt unter Polnischer Flagge. Die in der Reisebeschreibung angegebenen Maße klingen irgendwie gewaltiger, als ich das Schiff in Erinnerung habe, aber ohne Menschen hätte es wohl größer gewirkt: Rumpflänge 33,91 Meter, Decklänge 29,95 Meter und Breite 7,02 Meter. Faszinierend finde ich, dass alle 10 Segel gleichzeitig ausgebreitet eine Gesamtfläche von 600 Quadratmetern haben. Wobei ich bezweifle, dass das häufig vorkommt.

Es gab eine Steuerkabine, eine Speise –und Gemeinschaftsraumkabine und verschiedene Schlafquartiere. Die Grundbesatzung bestand neben dem Kapitän aus Bootsmann, Mechaniker und Koch sowie der 32-Man starken Crew, von der die Hälfte Sehbehindert war. Wir schliefen in Kajüten ausgelegt für drei bis vier Leute. Es war zwar wie zu erwarten eng, aber jede Kabine hatte ein winziges, eigenes Bad mit Dusche und Toilette, wobei ich die Dusche zu vermeiden versuchte, da sie die halbe Kajüte flutete. Luxusansprüche sollte man also nicht haben, aber man gewöhnt sich recht schnell an die Umstände und wir konnten in den Häfen duschen. Ich dachte mein Koffer wäre relativ klein, aber am Ende nahm er doch ganz schön viel Platz weg. Im Endeffekt ist segeln ein bisschen wie campen mit dem Unterschied, dass man sich nebenbei auf dem Wasser fortbewegt.

Tolle Aussicht auf einem Balken sitzend.
Tolle Aussicht auf einem Balken sitzend.

Fische füttern

Obwohl ich das Meer liebe und nicht besonders empfindlich bin, wurde ich seekrank. Es gab zwar Leute, die schlimmer dran waren und die Wellen waren selten besonders hoch, aber es dauerte eine Weile, bis ich mein Gleichgewicht fand und mich sicher bewegen konnte. An Deck wo ich den Horizont sehen konnte, war es nicht so schlimm, aber unter Deck in meiner Kajüte hielt ich es nicht lange aus. Also verbrachte ich anfangs die meiste Zeit draußen und wusste oft nicht so richtig wohin mit mir. Tabletten gegen Seekrankheit sollte man auf Dauer vermeiden, da man sich sonst nie an den Seegang gewöhnt. Da hilft nur trocken Brot essen und abwarten.

Das Leben auf dem Schiff

Bei so vielen Leuten auf engem Raum muss es einen strikten Tagesplan geben. Wir wurden in vier verschiedene Wachen eingeteilt, wovon jede von mindestens einem erfahrenen Wachleiter geführt wurde. Auch hier war das Verhältnis sehend Sehbehindert eins zu eins. Die Wachen wechselten im vier Stunden Takt rund um die Uhr zwischen Navigations –Bootsmanns – und Kombüsenwache. Wenn es im Hafen keinen Wachdienst oder abschließbare Stege gab, musste auch an Land Wache gehalten werden. Dementsprechend mussten alle mindestens einmal um vier Uhr morgens aufstehen.

Wir klettern in den Seilen
Wir klettern in den Seilen

Die Kombüsenwache half dem Koch beim Zubereiten des Essens, Tisch decken, abwaschen und aufräumen. Gegessen wurde dreimal täglich in zwei Schichten. In Anbetracht der kleinen Küche und den fast vierzig Leuten, die zu sättigen waren, war das Essen überraschend gut. Ich bekam sogar vegetarisch und konnte meinen Notvorrat an trockenen Keksen wieder mit nach Hause nehmen.

Stille und Dunkelheit

Mir persönlich gefiel die Navigationswache am Besten. Das Schiff verfügt über ein sprechendes GPS System sowie eine Reliefkarte mit Blindenschrift auf der wir unsere Route markierten. Das Steuerrad zu drehen und ein ganzes Schiff allein zu steuern ist ein unglaubliches Gefühl. Während der Nachtwache beobachtete ich den Mond und Sternbilder, deren Namen ich mir nie merken werde. Irgendwie erkenne ich zwar einzelne Sterne, finde aber nie eine Figur in ihnen. Malen nach Zahlen konnte ich auch schon als Kind nicht. Abgesehen von den seltenen bunten Lichtern anderer Schiffe war es manchmal nahezu komplett dunkel am Horizont – ein faszinierender Kontrast zu immer beleuchteten Städten, die ich gewöhnt bin.

Oft hatte ich nicht viel zu tun und stand stundenlang and der Reling, schaute und hörte den Wellen zu und dachte nach oder einfach an gar nichts, etwas was ich sonst selten tue. Ich weiß, das klingt ziemlich klischeehaft, war aber wirklich so.

Das Meer und Berge
Das Meer und Berge

An Land

Innerhalb einer Woche segelten wir von Alicante über Mallorca nach Barcelona. Außer den Häfen sahen wir von den Städten leider nicht viel. In Alicante verbrachten wir einen entspannten Nachmittag am Strand. Auf Mallorca fuhren wir mit einer kleinen Eisenbahn in die Innenstadt und schlenderten in kleinen Gässchen zwischen Cafés, Kirchen und Andenkenlädchen umher. Abends ging unsere Wache zum Meeresfrüchteessen und Sangria trinken in eine Bar. Die Touristensaison war vorbei und die Stadt wirkte wie ausgestorben – sehr untypisch für Mallorca. Gelegentlich grillten wir auch auf dem Schiff.

Karte der Route
Karte der Route

Die bekannteste Sehenswürdigkeit in Barcelona ist die Basilika Sagra da Família. Ich bin nicht religiös, schaue mir aber trotzdem gerne Kirchen an und diese ist mit ihren unzähligen Türmen, Türmchen, Säulen, Gängen und Ornamenten die größte, die ich bis jetzt gesehen habe. Sie wird schon seit den 1880ern gebaut und ist immer noch nicht vollständig fertig, obwohl sie natürlich genutzt wird und sogar zum UNESCO Weltkulturerbe gehört. Die vorrausichtliche Fertigstellung soll 2026 sein. Glücklicherweise konnten wir als eine Gruppe mit Behinderten die gigantischen Warteschlangen umgehen. Einige Gestaltungselemente gefielen mir sehr gut. Die dicken, kühlen Marmorsäulen sind mit kunstvollen Reliefs versehen und enden oben in Ästen und Zweigen, die eine steinerne Baumkrone hoch im Gewölbe bilden. Die Buntglasfenster in allen Farben werfen schönes Licht ins Innere. Leider ist die Kirche wie so vieles von Touristen überflutet, von denen einige trotz verbot mit Blitz fotografieren und so die Atmosphäre stören. In einem Nebengebäude befindet sich eine Ausstellung über den Bau mit verschiedenen Modellen des Gebäudes, die ich vorsichtig anfasste, wenn niemand hinguckte.

Zufällig gab es in Barcelona gerade einen hübschen Weinmarkt, auf dem viele Stände mit südländischem Essen zum Probieren und Kaufen einluden. An diesem letzten Abend waren wir eine ziemlich große Gruppe wodurch wir gefühlt stundenlang umherirrten um ein Restaurant zu finden, dass unseren Preisvorstellungen entsprach und Platz für alle hatte. Am Ende löste sich die Hauptgruppe auf und unsere Wache fand ein nettes Tapas Lokal, in dem wir zuschauen konnten, wie der Sangria gemischt wurde. Seltsamerweise waren die Toilettenbildchen Skelette – eines mit einer Handtasche und eines mit Penis. Peinlicherweise ging gerade die Tür der Herrentoilette auf, als ich ein Foto davon machen wollte.

Dadurch dass wir bei den Ausflügen kleinere Gruppen waren, war die sprachliche Kommunikation einfacher und alle gaben sich Mühe Englisch zu reden. Trotzdem ist man als Blinde_r oder Sehbehinderte_r Teilnehmender von den Sehenden abhängig. Was man macht hängt dann davon ab, welcher Gruppe man sich anschließt. Ich hielt mich an unseren Wachführer, der wirklich sehr nett war und Geschichten aus seinem Seemannsleben erzählte.

Kommunikationsprobleme

Trotz einiger schöner Momente blicke ich mit gemischten Gefühlen auf die Reise zurück. Zum Einen kam ich erst vor wenigen Wochen aus Irland und fühlte mich überall fremd und rastlos. Wahrscheinlich kein guter Zeitpunkt für eine Schiffsreise. Zum anderen bestand ein erhebliches Sprachproblem, dass Irritationen und Missverständnisse mit sich brachte. Anhand der Ausschreibung ging ich davon aus, dass es sich um eine internationale Veranstaltung handelte, als Kommunikationssprache war Englisch angegeben. Das schreckte bestimmt viele potentielle Teilnehmer schon im Voraus ab, die unsicher waren, ob ihr Englisch ausreiche – eine sinnvolle Überlegung, wie ich finde. Wahrscheinlich waren meine Erwartungen an die Englischkenntnisse der anderen aber auch zu hoch und ich begriff erst im Nachhinein, dass vielen Menschen die Kommunikation in einer anderen Sprache schwer fällt oder sie sich nicht trauen. Ich quatschte mit meinem neuen Deutsch-Irischen Akzent drauf los und reagierte enttäuscht und frustriert, wenn kein großartiges Gespräch zu Stande kam.

Ein weiteres Problem war, dass ungefähr dreiviertel der Teilnehmer inklusive der Stammcrew Polisch waren und sich teilweise schon vorher kannten. Ansonsten waren da ein Italiener, ein Weißrusse, eine kleine Gruppe aus Litauen (oder Lettland, ich verwechsle die beiden Länder immer) und wir drei Deutschen. Nach mehrmaligen Auforderungen wurden wichtige Ansagen und Anweisungen durchgehend in Englisch gemacht. Aber auch in Polnisch, da einige wiederum kein Englisch konnten. Wir Deutschen wussten irgendwie nicht viel miteinander anzufangen. Die gleiche Nationalität macht Menschen noch lange nicht zu Freunden. Wenn es darauf ankam und in Einzelunterhaltungen konnten die meisten Teilnehmenden ausreichend Englisch und ich führte einige wenige sehr nette Unterhaltungen. Sobald aber noch jemand dazu kam wurde meistens zu Polnisch gewechselt und ich fühlte mich ausgeschlossen und schaltete automatisch ab. Gelegentlich wurde die Konversation dann in ein zwei Sätzen für mich zusammen gefasst und ich fühlte mich unter Druck diese nett gemeinte Geste mit einem Gesprächsbeitrag zu würdigen. Diese unbeabsichtigte Isolation tat weh und ich resignierte relativ schnell, fand mich damit ab und legte mir einen Schutzwall aus Gleichgültigkeit zu.

Einige Leute versuchten immer wieder mich in Gesprächsrunden zu integrieren. Dann gaben sich alle für ein paar Minuten Mühe und die Stimmung war angespannt, bis das natürliche Bedürfnis etwas schnellstmöglich in der eigenen Muttersprache zu sagen zu stark wurde. Ich wollte mit meiner schlechten Laune keine noch größere Spielverderberin sein und verschwand schnellstmöglich wieder. An einigen Abenden machte Sangria uns alle gesprächiger und kompromissbereiter aber das ist keine sinnvolle Lösung des Problems. Die anderen Nicht-Polen schienen mit dieser Situation besser umgehen zu können als ich.

Fazit: Helft das Projekt Internationaler zu Gestalten

In der Projektbeschreibung werden Inklusivität, Teamarbeit und der Europäische Austausch von blinden Segelfans besonders hervorgehoben. Die Idee finde ich nach wie vor großartig und unterstützenswert. Für den ersten Versuch war die Reise ein Erfolg. Entgegen der Ausschreibung die die Reise für nahezu Jede_n empfiehlt, sollten Teilnehmende meiner Meinung nach ein gewisses Maß an Mobilität, sozialer Kompetenz und hauswirtschaftlichen Kenntnissen mitbringen. Der Organisation ist bewusst, dass das Nationalitäten – und Sprachenverhältnis ausgewogener werden muss, aber es fanden sich nicht genug Teilnehmer aus anderen Ländern, um das Schiff zu füllen. Verständlich, da Werbung immer am Besten im eigenen Land funktioniert. Um das zu ändern habe ich mich für diesen Beitrag entschieden.

Unterstützt dieses großartige Projekt von Imago Maris, indem ihr es selbst ausprobiert! Um Situationen wie meine zu vermeiden am Besten in einer kleinen Gruppe aus Freunden, eventuell ist sogar Platz für sehende Freunde. Die Route, das Schiff und natürlich die Segelerfahrungen sind empfehlenswert. Also Leinen los und Segel setzen!

Ahoi und bis bald!

Imago Maris Webseite

und auf Facebook und Twitter

Bilder veröffentlicht mit Erlaubnis von Imago Maris, Landkarte von  Esri Poland