Schlagwort-Archive: Berlin

Lit buildings along the spree at night

Irish Society from a German Perspective

As a German student living in Ireland for the best part of three years, it took me a while to realize that my Erasmus year at NUI Galway not only made me a more independent and open-minded person; gradually it also improved my perception of my home country. While visiting Berlin with my Irish boyfriend, it dawned on me that living standards and social security are definitely higher in Germany.
When I applied for the exchange year as an undergrad, I couldn’t get away quick enough. I was fed up with the infamous German bureaucracy, the anonymity of big cities and everyone’s stereotypical “Germanness”- first and foremost my own. I took my conveniently located and affordable apartment, my student grant and free third level education for granted, and became unsatisfied and restless. Although I met plenty of foreign and Irish students who had to pay for college and their stay abroad, I still didn’t understand people’s enthusiasm for everything German. I spoke as little German as possible and when I started to speak with an Irish accent, I began pretending to be Irish when abroad, and asked my friends to stop introducing me as “Tina from Germany”, a fact they think I should be proud of. My Irish friends are still puzzled by my lack of interest in German history and current affairs and wonder why I don’t talk to every German tourist on the street. They mention people they know in Munich and are almost disappointed that I don’t know them. It seems to make no difference that I’m from the opposite side of the country.
 TV tower in front of blue sky
 

Initially, I had mixed feelings about bringing my boyfriend to Berlin. I don’t know the city well and I was afraid to fail miserably as a tour guide. However, researching things to do, I discovered lots of interesting sights I haven’t been to myself. I really enjoyed the city centre walk and the bus tour in English, maybe because they were designed for foreigners and gave a good overview without going into too much detail. My generation was no longer taught to feel responsible for the past in school, we were nevertheless bombarded with dates and facts, which we forgot as soon as the last exam was over. Most Irish people on the other hand have a fair idea of Irish history and politics.
The best part of the trip was a Trabi Safari. Trabis are flimsy looking, but surprisingly robust cars produced in the GDR. Although I was born after the wall came down, I feel nostalgic every time I see one of these cult-cars. Before my boyfriend remarked on it, I hadn’t noticed that the buildings in East Berlin are much more square looking than those in the Western part of the city. There are still architectural, economic and cultural differences between East and West. When telling people I’m from Germany, I always make the point that I’m east German, a distinction the Irish, many of whom are proud of their home county, tend to understand better than other visitors.
 lit TV tower at night
My boyfriend loved the cheap but high-quality multi-cultural restaurants and the variety of cakes and rolls in bakery shops. He was seriously impressed with the frequency and punctuality of all modes of public transport. In most parts of the country, but especially in the capital, you can get everywhere by train, bus and subway, and changing from one to the other is no problem. The transport systems in Galway and even Dublin do not remotely compare to that. The massive train stations are a bit overwhelming at first, but as someone who doesn’t drive, I felt very empowered.
 Wall with street art
For me, Germany’s main advantage is the high level of social security. Unemployed people are far from being rich, but in my opinion nobody who seeks help has to be homeless there. It took me years to understand Irish people’s obsession with owning a house; unlike in Germany, well-kept apartments in Ireland are rare. The Irish rental market is privatised and on top of paying ridiculous rents, tenants have few rights. At home, neither my parents nor my grandparents own a house; they live in the same apartments for years and don’t intend to buy it. This system makes it easier for people to move and although the minimum wage in Germany is slightly lower than in Ireland, people don’t have to spent most of their money on paying a mortgage. As a student, my health insurance contribution is comparatively low and most medical treatments and prescription medications, including a GP visit in Ireland, are free.
 High rise building
My main reasons for living in Ireland are still the stunning landscape, Irish arts and first and foremost the friendliness of the people. By now I have more good friends here than I ever had in Germany. Nevertheless, most people we met on our holiday were very nice and spoke at least some English. Unlike the small East-German town I’m from, Berlin is pretty international and one can get around without speaking much German.
Ireland is a great country to live in, as long as you have a well-paid job and don’t get seriously ill. If the government wants to keep young people in the country, it has to offer us a future that makes working, living and perhaps raising a family here more attractive. Otherwise, many of us will eventually move to countries with better living-standards, even if we don’t really want to.
First published on campus.ie
Advertisements

Tina über unser Fotoseminar am 9. Mai 2015

Bilder für die Blinden

Ich arbeite jetzt seit etwas mehr als einem Monat für „Bilder für die Blinden“ und habe um mich mit dem Projekt vertraut zu machen einige Bildbeschreibungen und Erfahrungsberichte zu vergangenen Workshops und Veranstaltungen gelesen. Vor ein paar Tagen habe ich unsere Vorschläge wie man Bilder für blinde Menschen beschreiben kann für unseren englischen Blog „Photo Narrations for the blind and sighted“ übersetzt und durch die intensive Beschäftigung mit dem Text kann ich ihn inzwischen fast auswendig. Aber das ist natürlich nicht mit der Teilnahme an einem Fotoseminar zu vergleichen und daher freute ich mich, vergangenen Samstag endlich selbst dabei sein zu können.

Trotz Bahnstreik schafften wir es rechtzeitig in der Alice Salomon Hochschule in Berlin zu sein. Auf dem Korridor hingen die Bilder aus dem Seminar im letzten Jahr. Im Großformat eingerahmt hinter Glas erweckten sie Ehrfurcht in mir und ich hoffte, dass in diesem Jahr ähnlich qualitative Bilder entstünden.

Ursprünglichen Post anzeigen 394 weitere Wörter

Blogvorstellung: „Bilder für die Blinden“ – „Photo Narrations for the Blind and Sighted“

In der Kategorie „Blogvorstellungen“ möchte ich gelegentlich Blogs und Webseiten von Menschen und Projekten vorstellen mit denen ich befreundet bin, zusammen arbeite oder die ich einfach großartig und unterstützenswert finde. Vielleicht teilen einige von euch ja meine Begeisterung für die ein oder andere Idee.

Heute fange ich ganz eigennützig mit dem Projekt „Bilder für die Blinden“ beziehungsweise der Englischen Version „Narrations for the Blind and Sighted“ an, für das ich seit gestern ganz offiziell arbeite. Gefunden haben wir uns über die jeweiligen WordPress Blogs, was mal wieder beweist, das bloggen dazu beitragen kann, interessante Projekte und Menschen zu finden und sich mit ihnen zu vernetzen.

Der Blog „Bilder für die Blinden“ ist vor einigen Jahren durch eine Gruppe Blinder und Sehender die sich gleichermaßen für Fotografie interessieren in Berlin entstanden und seither ständig gewachsen. Letztes Jahr fanden auch Fotoseminare und Ausstellungen statt. Da ich erst seit Kurzem dabei bin, lest im Blog über die Entstehung nach.

Und So Geht’s:

Blinde und Sehbehinderte schicken Fotos, die sie selbst gemacht haben oder einfach beschrieben haben möchten an bildbeschreibungen@gmail.com. Dann werden sie auf dem Blog mit einem kurzen Erklärungstext vom Einsender veröffentlicht und finden hoffentlich eine_n sehende_n Bildbeschreiber_In, die oder der eine Beschreibung in Textform schreibt und sie an die selbe Mailadresse sendet. Die Leser_Innen können dann per Kommentarfunktion Rückfragen stellen, wodurch ein einzigartiger Dialog zwischen Blinden und Sehenden entsteht. Bild und Text zusammen ergeben eine Kunstform für sich. Hier findet ihr Beispiele schon Beschriebener Bilder. Und hier Bilder, die noch auf einen Text warten. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt: Bilder von Gruppen, Einzelpersonen, Tieren, Landschaften, einzelne Objekte, Statuen, Gemälde und einiges mehr finden sich bereits im Blog.

Allen die sich jetzt fragen, was Blinde von Fotos haben, empfehle ich den Text von Katrin Dinges genau zu diesem Thema und interessierten und noch skeptischen Sehenden hilft vielleicht der Post von Erich Schmid Vorschlägen wie bei einer Beschreibung vorgegangen werden kann. Traut euch! Einfach ausprobieren und uns fragen, wenn ihr unsicher seit. Beschreibungen können auch im direkten persönlichen oder virtuellen Dialog mit einer blinden Person entstehen. Für weitere Infos und Inspirationen stöbert einfach ein bisschen im Fotoblog herum.

Meine Aufgabe ist es hauptsächlich die Englische Seite weiter zu entwickeln und das Projekt weltweit und besonders im englischsprachigen Raum bekannt zu machen. Einige Texte findet ihr dort schon, aber insgesamt soll der Blog im Aufbau zukünftig mehr der deutschen Variante ähneln. Ziel ist es, dass sich Blinde und Sehende weltweit durch Bild und Text austauschen können. Bei Interesse am Englischen Projekt kontaktiert bitte picdesc@gmail.com.

Wir sind offen für konstruktive Anregungen sowohl in Englisch als auch in Deutsch. Am meisten freuen wir uns natürlich über Leute, die Bilder und Texte beitragen wollen und in ihren Freundeskreisen und Netzwerken auf das Projekt aufmerksam machen, um eine möglichst internationale Gemeinschaft aufzubauen.

Neben dem Deutschen und dem Englischen Blog findet ihr uns derzeit auch auf Facebook, Twitter und Google+.

So, genug Eigenwerbung für heute, ich hoffe, ihr seit genauso begeistert wie ich.