Schlagwort-Archive: Blind

Photography Workshop for People with Visual Impairments in Dublin

I’m really excited to promote this fantastic project in Ireland. I participated in some of the workshops in Berlin. It was great and I was positively surprised of the quality of some of the pictures we took.

Photo Narrations

a black and white photograph of a woman with dark glasses and head holding a camera. Two younger women help her to take the picture.

What: Free 2 day digital photography and light painting workshop

When: Saturday 8th July, Sunday 9th July.

Who is it for: participants with visual impairments interested in trying out photography and sighted volunteers, no experience required

Where? NCBI Head Office, Whitworth Rd. Dublin 9.

How to register? Email picdesc@gmail.com for further questions and to register.

What to bring: enthusiasm for trying out something new, smart phone or digital camera and props e.g. scarf’s, hats, costumes and LED flash lights, if available

Run by: Karsten Hein (organises photography workshops for visually impaired people in Berlin)

Outcome: exhibition of photographs with accompanying texts, Permanent online exhibition and article at www.photonarrations.wordpress.com

The idea:

 The photography workshop challenges the prevailing misconception, that blind people have no understanding of and interest in visual arts. People with physical disabilities tend to be in pictures, rather than taking them. This project aims to turn…

Ursprünglichen Post anzeigen 247 weitere Wörter

Advertisements

Clothes Shopping with a Personal Shopper

I’m not exactly a fashion enthusiast. I obviously want to look well and feel good about myself, but easy maintenance and practicality always come before style. When I moved to Ireland, I could no longer bring my mum a bag full of ironing every weekend. She gave me a precise list specifying which items could be washed together and at what temperature they had to be ironed and suddenly I was on my own. I gave up the good intentions of separating and ironing my laundry in the second week, colour absorbing tissues had to do the job and all the blouses and skirts, which definitely had to be ironed where banished back into the suitcase. Jeans, T-shirts and jumpers became my best friends.

I don’t believe in New Year’s resolutions, but I wanted to bring a bit of variety and colour into my wardrobe this season. Shopping in general, whether it’s for food, household stuff or clothes, does not rank high on my list of favourite activities. I can think of tonnes of things that are more fun than wondering aimlessly around a gigantic shopping centre, full of stressed people hunting for the latest bargains.

 

I n a leather skirt, black tights and a dark top with flower patterns.

Being visually impaired doesn’t make it easier. I have to take every item out of the shelf and hold it really close to my face or even use a magnifier to see what it is. Apart from people staring at me, this is very slow and frustrating. Initially, I was ashamed to ask for help and bought whatever I could identify. I ended up with rather random stuff in my trolley and if I was really unlucky I got meat pizza instead of the vegetarian version. After a while, I overcame my pride somewhat and now I get the shop assistants to help me. Most of them are very friendly, but in places like ALDI it can be hard to find someone. More upmarket places like Tesco do home delivery.

I enjoy clothes shopping with my mum. We are having great fun laughing about some of the more ridiculous fashion trends and I know she is honest when something doesn’t suit me, sometimes even too honest. But my mum is also the conventional Jeans-type, so I ended up buying similar clothes twice a year when I was home in Germany.

I have seen personal shoppers on TV, transforming slightly uncomfortable looking participants into completely new people with the help of high-maintenance haircuts, lots of make-up and pretty clothes nobody would wear in everyday life. But my boyfriend had used it before and was very happy with the service and encouraged me to give it a go. In fact, he made the appointment in the biggest New Look store in Dublin, otherwise I would probably still be talking about doing it soon.

I was very nervous and self-conscious in the beginning. I showed the lady who helped me some pictures of clothes I liked from the New Look website and half expected her to shake her head in despair saying these styles don’t suit me. Of course she didn’t. I managed to say that I want to wear something more adventurous and elegant than jeans and off we went through the fashion labyrinth. I took whatever she suggested. No harm in trying I thought. While I liked some pieces at first sight, I would have never even thought of trying a leather skirt for example. Surprisingly, it looked really good and I bought it. It’s one of my favourite skirts now and it doesn’t have to be ironed.

I had a whole changing area to myself and actually really enjoyed this shopping trip. We had a great chat about what colours and styles go together and it almost felt like a shopping trip with a friend. I realised that I had been too hard on myself when it comes to what goes with what. I’m a perfectionist, but as my granny says: “Nowadays almost everything goes together”. The challenge with skirts and dresses is to find matching shoes I can walk in, but we managed to find a pair with relatively small heels and like everything else it’s all about practice.

Since I don’t want to go shopping anytime again soon, I bought lots of stuff. That way you can make sure every top goes with every skirt, instead of buying single pieces, only to discover that you have nothing to go with it once you get home. I would definitely recommend availing of personal shoppers for everyone, visually impaired or not. It’s fun, efficient and full of surprises. A new style can make a huge difference and I got only positive feedback from my friends. The shop assistance are passionate about fashion and helping customers is a welcome break from stocking shelves or standing at the till to them. I’ll definitely be back in the winter season.

Review: „The Wake“ by Tom Murphy with Audio Description at The Abbey Theatre

Photo Narrations

A few weeks ago we travelled to Dublin to see the latest production by the Abbey Theatreof Tom Murphy’s “The Wake”, a play portraying the materialism of Irish small-town communities in the early 1990s. It reveals how far most members of so called respectable families are prepared to go to satisfy their desire for power and wealth.

Accessible Performances

So far 2016 was a great year for fans of audio described theatre performances and I hope the continuing international interest in Irish arts will further not only creative art production, but also help to increase the availability of caption and audio description for patrons with visual and hearing impairments. I have written about how audio description works and the importance of making culture and arts accessible to everyone in a previous review.

The staff of the Abbey Theatre is very friendly and the lady who hands out…

Ursprünglichen Post anzeigen 967 weitere Wörter

Review: CARE by WillFredd Theatre with Audio Description

Photo Narrations

Although the number of audio described and subtitled live-performances has considerably increased over the last few years, they are still rare outside Dublin. Consequently, I was delighted when I received the Arts & Disability Ireland text newsletter notifying subscribers that WillFredd Theatre Companywas to bring its newest production CARE to the Galway Town Hall Theatre.The show featured audio description for visually impaired audience members and subtitles for patrons with hearing impairments.

What is Audio Description?

People may know Audio description (AD) from TV programmes. It is a voiceover telling blind and visually impaired viewers, or indeed anyone who chooses to use it, information that is not conveyed through dialogue, music or sound. For example It would say something like: “John enters holding a folder under his arm. He is a well-dressed man in his forties.” I’m not familiar with the production side of AD, but it is…

Ursprünglichen Post anzeigen 1.384 weitere Wörter

Galway 2020: Tina Paulick –Germany

This post was first published as part of the New Tribes Series in the Galway2020 blog. Galway is bidding to become the European Capital of Culture 2020 and with only a few weeks left until the judges make their final decision, I want to share this again. I volunteer for the Galway2020 initiative and the Galway2020 team is very open to suggestions. They made me feel welcome and try to find volunteer roles I’m able to do and enjoy. Sometimes people with a disability are, often unintentionally, excluded from participating in and contributing to mainstream cultural projects. In fact, their voices are seldom heard outside disability related contexts. For me this wasn’t the case in the Galway2020 campaign. Thanks for letting me be part of it. I hope we win!

I like the concept of Europe, because theoretically, it means I can be German and Irish at the same time.

I wearing the Galway2020 shirt at the docks.

My Origins

I’m from Germany and I came to Galway as an ERASMUS student while studying English at the University of Leipzig. My degree focused mainly on Britain, but I wanted to go somewhere different and Galway was advertised as a small seaside town, so I picked it without knowing much about it.

I’m legally blind and there aren’t that many students with a disability who go abroad. I had to organise some things in advance, but it was definitely worth it, because I became more self-confident and independent. I’d recommend living in another country to anyone, but I’d especially encourage students with a disability to give it a go. During my first week in town, I did a walking tour and the guide said, ‘Some people call Galway the graveyard of ambitions, because once you move here, you can’t or won’t leave again’. I’m now doing an M.A. in Irish Studies at NUIG, so I agree with the part about not wanting to leave, but I don’t think Galway is a graveyard of ambitions. It’s very much alive and I can imagine living and working here for a while longer.

My Irish friends are always amazed that I don’t greet everyone I hear speaking German on the street, which is what most of them would do. To be honest, I didn’t really go looking for other Germans; I wanted to meet people from different countries. However, I met some lovely Germans over here, mostly ERASMUS students and people connected to the German Department in NUIG. Native speakers of English are said to be unwilling to learn another language, but I know lots of people here who learn German or at least have some phrases. There’s a German conversation group meeting every other Tuesday in the Bierhaus, if anyone wants to catch up on their German. Living abroad definitely made me look at my home country and culture in a different way.

Being at Home

If you go out and do things, it’s very easy to meet people and to get involved with community groups and projects. In the beginning, college clubs and societies helped me a lot. Especially when you’re new somewhere and know nobody, you’re more prepared to try new things.

I joined the Galway Visually Impaired Activity Club. Every other Sunday, we go cycling on tandem bikes, with a sighted pilot in the front and a visually impaired person in the back. It’s a great way to get to know different people and it doesn’t matter whether you have a disability or not. Once or twice a year, we go on weekend trips and I already got to see a good bit of Ireland by bike. We also participate in charity cycles. The longest one I did was 100km, but our Sunday spins are shorter and we try to cater for all ages and abilities.

Last year, I helped organising a cycle from Berlin to Prague for the club and I hope to do the Cycle Against Suicide next year. I also volunteer with the NCBI (National Council for the Blind of Ireland), advising people on how to use their smart phones with the built-in accessibility features.

I’d love Galway to become more accessible to people with disabilities; more pedestrian crossings and acoustic lights, wheelchair accessible businesses and bigger street signs with contrasts.

There’s always something going on in Galway; festivals, good live music in pubs, charity events, and Connemara is ideal for all kinds of outdoor activities. I bring my Jack Russell terrier, Mixer, who I got from the GSPCA for a walk on the prom every day. It’s a great place to meet other doggie-people. I got so used to having the sea right outside my doorstep that I start missing it when I’m gone for more than a week.

When I first came here, I tried to listen to a conversation on the bus from Dublin airport and thought my English was really bad, because I couldn’t understand anything. It took me a while to realise that they spoke Irish. I’ve learned a few phrases from friends and Duolingo. People are delighted that I try, even when I get it wrong. I hope to do a spoken Irish course next year. I went to a few events in Irish and even though I didn’t understand most of it, it was fun.

Because of my visual impairment, I often have to ask for directions. People here are very nice, sometimes even a bit too helpful, when they want to help me cross a road which I don’t want to cross at all or try to lift me into a bus. But they mean well and sometimes, I have great conversations with total strangers.

Accessibility

I’d love Galway to become more accessible to people with disabilities; more pedestrian crossings and acoustic lights, wheelchair accessible businesses and bigger street signs with contrasts, to name only a few things. I recently wrote a blog post on how giving each bus stop an individual name and announcements on busses would improve Galway’s public transport system, not only to visually impaired users but also to visitors.

What it Means to be European

I like the concept of Europe, because theoretically, it means I can be German and Irish at the same time. It would be great if Europeans didn’t need to decide a citizen of which country they want to be, but I suppose that wouldn’t work for legal reasons. I find applying for anything in Ireland rather cumbersome. It’s all so bureaucratic. If you have documents in a language other than English, you have a real hard time. But I suppose that’s the same in every country. It would be great if it became easier to resettle within Europe, especially when it comes to insurance and state benefits.

First published: www.galway2020.ie

 

 

 

 

 

 

 

Access to Public Transport Outside Dublin

I moved from Germany to Galway to study at N.U.I.G. I am legally blind, but still have some sight. I’m not an Irish citizen and therefore don’t have the vote, but Ireland is my new home and I have to get on with my everyday life here. So here is my personal hobbyhorse ; public transport outside of Dublin:

I recently moved out of Galway city centre. Initially, I walked in and out to college, which took me half an hour each way. When the weather got really miserable my friends convinced me to try the bus. They checked the timetables and showed me the stops I needed. When I asked them what the stops were called, that’s when the difficulties started. The stops don’t have individual names and sometimes there is more than one stop on the same road.

Prepared with, to my mind, detailed descriptions of where exactly I wanted to get off, I started my adventure. Being used to big cities with buses, trams and trains running every 10 minutes, it took me a while to get used to waiting for a bus that is ten or more minutes late or doesn’t come at all, especially at stops without shelters.

Using the bus for the first few weeks was exasperating and I often went back to walking to preserve my peace of mind. In the beginning some bus drivers forgot to tell me where to get off and I only discovered it too late or ended up at the terminus. I suppose, I can’t really blame them, but sitting there wondering will he remember me or not, is not a pleasant sensation and I don’t want to ask every two minutes: “Is that it?”

Sometimes I recited my little verse about where I wanted to get off and the driver misunderstood me or asked “near this or that place” and I simply didn’t know. In extreme cases the driver didn’t even know the road I was talking about and asked other passengers, some of whom had contradictory opinions, one driver even consulted Google maps while driving. To be honest, that didn’t raise my confidence in the whole venture. My worst experience was when the bus let me off at a busy junction before the designated bus stop and I didn’t know where I was. I know it is convenient for some people to get off between stops, but I think it is dangerous, because drivers and cyclists don’t expect it.

I use the map on my IPhone to follow the route and go to the front when the integrated speech software announces the road .

Not only visually impaired people have problems with the lack of automatic announcements on buses. In summer, for tourists who don’t know where to get off, it is hard to direct them to the right place, because the stops don’t have individual names or numbers. There isn’t even a timetable on some of the stops. In fact anyone who is not familiar with Galway will find using public transport difficult. In my opinion this is something that should be addressed to improve Galway’s chances to become European Capital of Culture 2020.

The government tries to encourage people to avoid driving to work to decrease traffic jams, but they don’t seem to do much to promote using public transport or bikes.

In summary these are the main points I’m advocating for:

  1.  An individual name or number for each bus stop
  2. Automatic announcements and screen displays in all buses

 The cost of implementing measure 1. would be minimal and 2. would bring the service all over Ireland in line with that being provided in Dublin.

These measures are not only beneficial to people with disabilities, many of whom can not drive or cycle, but would also benefit the general public and tourists.

 

Tina über unser Fotoseminar am 9. Mai 2015

Bilder für die Blinden

Ich arbeite jetzt seit etwas mehr als einem Monat für „Bilder für die Blinden“ und habe um mich mit dem Projekt vertraut zu machen einige Bildbeschreibungen und Erfahrungsberichte zu vergangenen Workshops und Veranstaltungen gelesen. Vor ein paar Tagen habe ich unsere Vorschläge wie man Bilder für blinde Menschen beschreiben kann für unseren englischen Blog „Photo Narrations for the blind and sighted“ übersetzt und durch die intensive Beschäftigung mit dem Text kann ich ihn inzwischen fast auswendig. Aber das ist natürlich nicht mit der Teilnahme an einem Fotoseminar zu vergleichen und daher freute ich mich, vergangenen Samstag endlich selbst dabei sein zu können.

Trotz Bahnstreik schafften wir es rechtzeitig in der Alice Salomon Hochschule in Berlin zu sein. Auf dem Korridor hingen die Bilder aus dem Seminar im letzten Jahr. Im Großformat eingerahmt hinter Glas erweckten sie Ehrfurcht in mir und ich hoffte, dass in diesem Jahr ähnlich qualitative Bilder entstünden.

Ursprünglichen Post anzeigen 394 weitere Wörter

Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen in der Öffentlichkeit

Muss ich immer das Aushängeschild Spielen um ein positives Bild von Menschen mit Behinderungen in der Öffentlichkeit zu vermitteln?

Dieser Post ist mein Beitrag zur Blogparade der Aktion Mensch zum Thema Begegnungen zwischen Menschen mit und ohne Behinderungen. Bis jetzt wurden überwiegend positive Erfahrungen geschildert, was ich natürlich ermutigend finde, aber oft fallen solche Begegnungen auch negativ aus und einige dieser Beispiele möchte ich hier aufführen.

Flugbekanntschaft mit einem Mitarbeiter einer Blindenorganisation

Auf meinem letzten Flug von Dublin nach Köln wollte ich einfach ungestört vor mich hindösen und Musik hören. Ich bin kein großer Fan von Smalltalk mit Fremden und schon gar nicht wenn ich müde bin und eigentlich am liebsten wieder aussteigen und zurück nach Galway fahren würde. Dementsprechend antwortete ich kühl aber höflich „Danke, ich weiß.“, als mein Sitznachbar mich darauf aufmerksam machte, dass mein Rucksack offen war.

„Soll ich ihnen das Brötchen auspacken?“

Zehn Minuten später kam das Essen, dass es bei German Whings auf jedem Flug gibt. Entgegen der üblichen Vorurteile finde ich es gar nicht schlecht: Laugenbrötchen mit Wurst oder Käse, eine kleine Flasche Wasser und Gummibärchen. Als ich das Brötchen aus der Tüte nahm und auswickeln wollte, fragte mich mein Sitznachbar, ob er mir das Brötchen auspacken solle. Ich unterdrückte die zugegeben unhöfliche Gegenfrage: „Wollen sie es auch für mich vorkauen?“, aber zu etwas Netterem als: „Nein Danke, ich bin Blind, dass heißt nicht, dass ich keine Verpackungen öffnen kann.“, konnte ich mich nicht durchringen.

Zu meiner Bestürzung eröffnete mir mein Sitznachbar jetzt, dass er in einer Blindeneinrichtung arbeite. Ich habe nicht nachgefragt welche und ich will es auch lieber nicht wissen. Ich fragte ihn ungläubig, ob er den Blinden dort Verpackungen öffnete und er antwortete „ja, manchmal.“. Ich war bedient, setzte meine Kopfhörer auf, drehte die Musik lauter und verkniff mir weitere Kommentare für den Rest des Fluges. Diese Episode trug nicht gerade zur Steigerung meiner Laune bei. An dieser Stelle könnte ich mich über Spezialeinrichtungen auslassen, aber dazu schreibe ich bei Gelegenheit einen anderen Beitrag.

Es gibt keine Dummen Fragen – oder doch?

Die Begegnung lässt mich nicht los. Ich werde immer noch wütend und frustriert, wenn ich daran denke. Ich bin Fragen gewöhnt und je nach meiner Laune, der Art der Frage und der Sympathie die mein Gegenüber ausstrahlt, nehme ich mir die Zeit sie zu beantworten oder eben nicht. Richtig dumme Fragen wie: „Warum versuchst du nicht in die gleiche Richtung weiter zu laufen, wenn du an eine Wand stößt?“ ignoriere ich grundsätzlich.

Niemand muss sich anstarren oder verletzen lassen!

Als Teenager habe ich Leuten, die sich lautstark im Bus in der dritten Person über mich unterhielten, als sei ich taub oder überhaupt nicht da, den Finger gezeigt oder die Zunge raus gestreckt. Oft war ich so wütend und hätte ihnen am Liebsten vor die Füße gespuckt um ihnen meine grenzenlose Verachtung zu zeigen, aber dazu war meine Erziehung doch zu gut. Durch den Besuch eines „normalen“ Gymnasiums bekam ich irgendwann ein dickeres Fell.

Manchmal bin ich froh, dass ich nicht sehe, wie mich die Leute anstarren. Meine Mutter wird regelmäßig wütend und starrt demonstrativ zurück. Sie meint, als ich klein war hätten sie wildfremde Leute auf der Straße angesprochen und gesagt, sie solle mit mir zum Augenarzt gehen, weil ich schielen würde. Was bitte geht die das an? Wir raten ihnen doch auch nicht Diät zu machen oder sich das Rauchen abzugewöhnen.

Immer nur Hilflos oder Super-Blind

Bis vor Kurzem hatte ich eine Phase, in der ich der Welt unbedingt beweisen wollte, dass ich und viele andere Blinde selbstbestimmt leben, private und berufliche Ambitionen haben und nicht den ganzen Tag unglücklich sind, weil sie nichts Sehen können. Ich versuchte eine positives Bild von Blinden zu vermitteln und redete und redete, hatte aber oft das Gefühl gegen eine Wand zu argumentieren. Nach solchen Gesprächen fühlte ich mich leer und ausgelaugt, wie eine Pressesprecherin die nie Feierabend hat.

Wie Heiko Kunert in einem sehr gelungenen Artikel beschreibt, wollen die Medien meistens Geschichten über hilflose Blinde oder Super-Blinde mit außergewöhnlichen Fähigkeiten und Talenten darstellen. Das die meisten von uns sich irgendwo dazwischen einordnen würden ist zu alltäglich für die Presse. Oft wird uns das Gefühl gegeben unsere Behinderung wäre eine Minderwertigkeit die wir irgendwie anders ausgleichen müssen.

Trotzdem und noch mal Trotzdem

Ich breitete meine komplette Lebensgeschichte vor völlig fremden Menschen aus, nur um am Ende doch wieder zu hören: „Ich finde das toll, wie sie trotzdem studieren, Sport machen, einkaufen…“ Trotzdem ist für mich das Unwort schlechthin. Manchmal möchte ich antworten: „Ich finde es toll, wie sie trotz ihrer Ignoranz immer wieder versuchen zu denken!“.

Heute versuche ich Gespräche wie: „Die Arme, so ein hübsches, junges Mädchen und dann blind.“, zu ignorieren. Diese Leute wollen mich gar nicht verstehen und ich würde nur meine Zeit verschwänden mich über sie aufzuregen oder zu versuchen, ihnen zu erklären, dass ich nicht hilflos bin. Sie haben ihr vorgefertigtes Weltbild und fertig. Merken diese Leute eigentlich nicht, wie verletzend und unhöflich ihr Verhalten ist? Ich kommentiere doch auch nicht öffentlich ihre Figur, ihre Stimme oder über was sie sich unterhalten.

Gegenfragen

Eine Freundin beschwerte sich letztens, dass Leute sie immer sofort und unverhohlen über ihre Blindheit ausfragen: „Haben sie das schon immer? Kann man da gar nichts machen? Sehen sie überhaupt nichts?“ Oft ärgert sie sich über sich selber, weil sie diese Fragen immer und immer wieder geduldig beantwortet. Über einem Bier hatten wir dann die Idee einfach mal zurück zu fragen: „Haben sie Diabetes? Kann man da gar nichts machen? So würde ich wirklich nicht leben wollen!“ oder: „Wie war ihr Stuhlgang heute morgen?“. Sicher das würde jedes Gegenüber schockieren aber dann würden einige Leute mal merken, was für private fragen sie da eigentlich stellen. Ausprobiert habe ich es leider noch nicht.

Die Ewige Pressesprecherin

Ich kenne Blinde, die sagen mit solchen Aktionen verschreckt man die Sehenden nur und vermittelt ihnen ein negatives Bild von Blinden. Schon möglich, aber ich sehe mich nicht als Sprecherin aller Blinden. Meine Sehbehinderung ist nur eines von vielen Merkmalen die mich als Individuum ausmachen, genau wie meine Haarfarbe, meine Stärken und Schwächen und viele andere Dinge.

Andere fürchten, wenn sie angebotene Hilfe nicht annehmen, wird ihnen vielleicht dann auch keine Hilfe mehr angeboten, wenn sie sie brauchen. Auch wenn es oft schwer fällt über den eigenen Schatten zu springen finde ich, dass wir nach Hilfe fragen müssen, wenn wir sie haben wollen. Wir können nicht einerseits fordern gleichberechtigt behandelt zu werden und andererseits erwarten, dass immer auf uns Rücksicht genommen wird. Letztendlich muss aber jede_r selber wissen wie er oder sie mit Mitmenschen und schwierigen Situationen umgeht.

Manchmal werde ich gefragt: „Wie orientieren sich Blinde in fremden Umgebungen?“, „Wie führen Blinde einen Haushalt?“ oder „Wie gestalten Blinde ihre Freizeit?“. Da diese Fragen oft höflich und aus ernst gemeintem Interesse gestellt werden, versuche ich sie so gut ich kann zu beantworten, weise aber darauf hin, dass ich lediglich sagen kann, wie ich persönlich oder andere Blinde die ich kenne bestimmte Dinge machen. Unsere Sehbehinderung macht uns nicht automatisch alle gleich.

Warum dann einen Blog?

Durch diesen Blog habe ich eine Kompromisslösung gefunden, mit der ich selbst glücklich bin. Ich kann mich über meine Behinderung äußern wenn wann und wie ich will, ohne über die Reaktionen eines Gegenübers nachdenken zu müssen. Das soll nicht heißen, dass ich mich nicht über Kommentare und Anfragen freue und sie nicht beantworte, aber das Internet ermöglicht mir eine gewisse Distanz und gibt mir Zeit meine Gedanken zu formulieren. Erfahrungsgemäß hinterlassen nur Leser_Innen Kommentare, die darüber nachdenken was ich schreibe und sich ehrlich dafür interessieren.

Ein Recht auf schlechte Laune und Privatsphäre!

Ich muss nicht immer und überall Rede und Antwortstehen. Ich bin auch nur ein Mensch mit Gefühlen und Launen, der das Recht hat kurz angebunden, müde, schlecht gelaunt, genervt oder sonst wie zu sein. Auch Menschen mit Behinderungen haben das Recht “Nein, darüber möchte ich nicht reden.“ Zu sagen. In einer idealen inklusiven Gesellschaft müsste ich nicht extra freundlich oder besonders geduldig sein, nur um als vollwertiges Mitglied akzeptiert zu werden. Nur wer mir mit einem Mindestmaß an Höflichkeit und Respekt begegnet, kann von mir eine entsprechende Antwort erwarten.

Inklusion basiert für mich auf gegenseitigem Respekt nicht auf Mitleid oder voyeurismuss!

Spieglein Spieglein an der Wand Hast Du ´nen Knick in der Optik oder was? – Sehbehinderung und Mode

Dieser Beitrag wurde in verkürzter Form in der Maiausgabe der „Gegenwart“, der Verbandszeitschrift des DBSV veröffentlicht.

Mode – das ist etwas für meine kleine Schwester, die gerade ihre Begeisterung für Klamotten und Make-up entdeckt. Ich interessiere mich nicht sonderlich dafür. Doch je länger ich über das Thema nachdenke, desto klarer wird mir eine Erkenntnis: Kleidung kann niemandem völlig egal sein. Jeder muss sich der Witterung und dem sozialen Umfeld anpassen, wenn er nicht krank oder angestarrt werden will. Und auch „praktisch“, „bequem“ und „billig“ sind Kriterien einer bewussten Kleiderwahl.

Ich bin 23 – in einem Alter, in dem sich angeblich alle Frauen für Mode interessieren. Mit meinem Sehrest von fünf Prozent erkenne ich Farben und Umrisse. Ich stehe nicht jeden Morgen vor dem Spiegel und ärgere mich, dass ich mich nicht richtig erkennen kann. Stattdessen freue ich mich über alles, was ich noch sehe und schaue mir gerne an, was andere Frauen tragen. Meine Mutter und ich haben viel Spaß, wenn sie mir die modischen Entgleisungen von Passanten beschreibt. Da ich Gesichtszüge kaum wahrnehme, erkenne ich Freunde an ihrer Kleidung und Haarfarbe, wenn ich weiß, was sie anhaben. Als zu meiner Schulzeit darüber diskutiert wurde, in Deutschland Schuluniformen einzuführen, geriet ich daher nahezu in Panik. Es wäre eine große Umstellung, ohne meinen Sehrest zurechtkommen zu müssen.

Sehende sind oft erstaunt, wenn sie herausfinden, dass der Alltag von Blinden und Sehbehinderten nicht wesentlich anders abläuft als ihr eigener. Ich wurde einmal gefragt, wie ich mich denn alleine anziehe, worauf ich ziemlich unwirsch antwortete, dass soweit ich weiß sich niemand mit den Augen anzieht. Genauso nervt es mich, wenn davon ausgegangen wird, dass wir alle die gleichen Hilfsmittel und Orientierungen nutzen. Besonders verschiedene Sehbehinderungen sind oft nicht miteinander vergleichbar und jede_r muss in dieser Hinsicht eigene Methoden finden oder Tipps selbst ausprobieren. Auch wenn es mir vielleicht helfen würde, habe ich kein durchstrukturiertes Ordnungssystem in meiner Wohnung und ich sortiere auch keine Kleidungsstücke nach Farben. Allerdings hänge ich sie vorzugsweise auf Bügel, da ich sie so oft schon durch flüchtiges Anfassen unterscheiden kann und nicht ständig alles neu zusammenlegen muss.

Die Entwicklung meines Kleidungsstils hat nichts mit meiner Sehbehinderung zu tun.

Als kleines Kind zog ich an, was meine Mutter für mich ausgesucht hatte. Beim Anblick von Fotos mit knallbunten Kleidchen und weißen Socken in Sandalen schüttle ich zwar heute den Kopf, aber das war wohl in den 1990er Jahren Mode.

Als Teenager war mein Kleidungsstil genauso wechselhaft wie meine Launen. Ich las die Styling-Tipps in der „Bravo“ unter einem Lesegerät und ließ mich von anderen Mädchen und Fernsehsendungen inspirieren. Ziellos trieb ich auf den Modewellen dahin. Einen Sommer sollte alles orange sein, im nächsten Jahr pink. Ich mochte lange Ohrringe, Fell, Haarbänder und Glitzersteinchen und versuchte, alles Kindliche hinter mir zu lassen.

Mit 16 Jahren kam ich in meine Punk-Rock-Phase.

Ich war nie ein richtiger Punk oder eine Gothic-Diva, aber ich mochte den Stil – auch wenn ich nie den Mut hatte, ihn völlig zu übernehmen. Piercings und Tattoos hätte meine Mutter sowieso nicht erlaubt und die Klamotten in den Gothic-Läden waren ziemlich teuer. Einige Jahre lang trug ich fast nur Schwarz, Grau und Armeemuster, vorzugsweise mit Totenköpfen, Nieten und Leder. Meine Lieblingshaarfarbe war Pflaumenlila. Falsche Krawatten, Nietenarmbänder und ein schwarz-rot-karierter, zylinderähnlicher Hut waren meiner Mutter ein Dorn im Auge. Doch auch wenn mein geliebter Hut eines Tages auf mysteriöse Weise verschwand, hat sie selten versucht, mir ein Kleidungsstück auszureden.

Im Nachhinein glaube ich, dass ich lieber durch mein Aussehen als durch meine Sehbehinderung auffallen wollte. Wenn ich schon angestarrt werde, dann wegen etwas, das ich selbst beeinflussen konnte. Das ist eine pubertäre Einstellung, war für mich damals aber eine konsequente Reaktion.

Heute mag ich immer noch dunkle Farben, aber inzwischen finden sich auch Rot, Pink, Blau und Pastellfarben in meinem Schrank. Die Totenköpfe sind verschwunden und zerrissene Jeans werden nicht extra weiter zerschnitten, sondern landen im Müll. Die Haare färbe ich mir wahrscheinlich erst wieder, wenn sie grau werden. Insgesamt ist mein aktueller Stil eher sportlich und praktisch: Jeans und T-Shirt oder auch mal eine Bluse. Im Sommer ziehe ich gerne Röcke oder Kleider an. Ich mag Oberteile mit raffinierten Schnitten und verschiedenen Texturen. In High Heels kann ich nicht laufen und Rucksäcke finde ich praktischer als Handtaschen. Aber Tücher, Schals und Mützen kann man nie genug haben. Letzten Winter hatte ich eine Schwäche für Gestricktes, auch wenn Handwäsche mehr Arbeit macht.

Klamotten Shoppen

Wenn ich, meist in Begleitung meiner Mutter, shoppen gehe, habe ich eine ungefähre Idee im Kopf, was ich kaufen möchte. In der richtigen Abteilung angekommen, gehe ich an den Kleiderständern entlang, schaue mir Farben und Muster an, befühle das Material und sage meiner Mutter, was ich anprobieren möchte. Sie sucht mir dann die passende Größe heraus.

Meine Mutter ist zwar auch kein Modefreak, aber sie hat eine gute Vorstellung was mir steht und was nicht und sie sagt ehrlich wenn sie etwas unmöglich findet. Eine Shoppingbegleitung die zu allem einfach „ja, sieht gut aus“ sagt, ist keine Hilfe. Ich habe auch schon Verkäuferinnen um Hilfe gebeten, dann wusste ich genau was ich suche wodurch es relativ schnell ging. In großen Läden haben die Verkäuferinnen oft wenig Zeit und ich würde mich unter Druck fühlen, wenn sie mir die ganze Zeit nachlaufen müssen, um die Größen für mich zu finden.

Selbst mit der Lupe nach Größen und Preisen zu suchen, wäre mir bei einer ausgedehnten Shoppingtour zu frustrierend. Mir ist wichtig, wie sich der Stoff anfühlt, schließlich muss ich ihn den ganzen Tag auf der Haut tragen. Oft bemerke ich erst beim Anprobieren eines Kleidungsstücks, dass es anders geschnitten ist, als ich dachte, oder entdecke ein Schmuckelement, das mir nicht gefällt. Abhängig von Farbe und Kontrast, kann ich teilweise größere Aufdrucke auf T-Shirts lesen. Wenn ich nicht weiß, was ein Schriftzug auf einem Shirt bedeutet oder ich seiner Bedeutung nicht zustimme, kaufe ich es nicht. Ein Spruch auf der Brust ist schließlich ein Statement.

Aus reinem Interesse würde ich gern einmal an einer Style und Farbberatung teilnehmen um neue Ideen und Inspirationen zu bekommen, aber das heißt nicht, dass ich mich sklavisch an die Ergebnisse halten würde. Was mich tatsächlich sehr interessieren würde ist ein Make – Up Kurs.

Mode und Behinderung

Mode und Behinderung scheinen in der Gesellschaft bisweilen unvereinbar zu sein. Mode gilt als visuell – das Hervorheben von Schönheit und Kreativität mit Hilfe des menschlichen Körpers. Behinderung dagegen wird oft als Makel gesehen, den man am besten versteckt. Dabei haben die wenigsten Menschen, behindert oder nicht, Modelmaße. Und die muss auch niemand haben. Kleidung sollte den Menschen passen, nicht umgekehrt.

Ich stehe nie vor einer Kamera oder größerem Publikum, habe keinen begehbaren Kleiderschrank, war noch nie in einer Luxus-Boutique und verbringe lieber so wenig Zeit wie möglich in Geschäften. Trotzdem ist es mir wichtig, Klamotten anzuziehen, die mir gefallen und in denen ich mich wohlfühle. Wie bei anderen jungen Frauen auch, ändert sich mein Kleidungsstil von Zeit zu Zeit. Meine Sehbehinderung ist ein Teil meines Lebens, sie definiert aber nicht meine Persönlichkeit, die ich unter anderem über meine Kleidung ausdrücke.

Coole Links:

Anstatt euch peinliche Fotos zu zeigen, wie ich früher ausssah, hier lieber noch etwas nützliches.

In diesem englischen Video zeigt Christine Ha, eine blinde Fernsehköchin, wie sie sich jeden Tag blind schminkt.

Und auf der Webseite von Jennifer Sonntag gibt’s auch jede Menge über Mode und Make-Up.

Blogvorstellung: „Bilder für die Blinden“ – „Photo Narrations for the Blind and Sighted“

In der Kategorie „Blogvorstellungen“ möchte ich gelegentlich Blogs und Webseiten von Menschen und Projekten vorstellen mit denen ich befreundet bin, zusammen arbeite oder die ich einfach großartig und unterstützenswert finde. Vielleicht teilen einige von euch ja meine Begeisterung für die ein oder andere Idee.

Heute fange ich ganz eigennützig mit dem Projekt „Bilder für die Blinden“ beziehungsweise der Englischen Version „Narrations for the Blind and Sighted“ an, für das ich seit gestern ganz offiziell arbeite. Gefunden haben wir uns über die jeweiligen WordPress Blogs, was mal wieder beweist, das bloggen dazu beitragen kann, interessante Projekte und Menschen zu finden und sich mit ihnen zu vernetzen.

Der Blog „Bilder für die Blinden“ ist vor einigen Jahren durch eine Gruppe Blinder und Sehender die sich gleichermaßen für Fotografie interessieren in Berlin entstanden und seither ständig gewachsen. Letztes Jahr fanden auch Fotoseminare und Ausstellungen statt. Da ich erst seit Kurzem dabei bin, lest im Blog über die Entstehung nach.

Und So Geht’s:

Blinde und Sehbehinderte schicken Fotos, die sie selbst gemacht haben oder einfach beschrieben haben möchten an bildbeschreibungen@gmail.com. Dann werden sie auf dem Blog mit einem kurzen Erklärungstext vom Einsender veröffentlicht und finden hoffentlich eine_n sehende_n Bildbeschreiber_In, die oder der eine Beschreibung in Textform schreibt und sie an die selbe Mailadresse sendet. Die Leser_Innen können dann per Kommentarfunktion Rückfragen stellen, wodurch ein einzigartiger Dialog zwischen Blinden und Sehenden entsteht. Bild und Text zusammen ergeben eine Kunstform für sich. Hier findet ihr Beispiele schon Beschriebener Bilder. Und hier Bilder, die noch auf einen Text warten. Der Fantasie sind kaum Grenzen gesetzt: Bilder von Gruppen, Einzelpersonen, Tieren, Landschaften, einzelne Objekte, Statuen, Gemälde und einiges mehr finden sich bereits im Blog.

Allen die sich jetzt fragen, was Blinde von Fotos haben, empfehle ich den Text von Katrin Dinges genau zu diesem Thema und interessierten und noch skeptischen Sehenden hilft vielleicht der Post von Erich Schmid Vorschlägen wie bei einer Beschreibung vorgegangen werden kann. Traut euch! Einfach ausprobieren und uns fragen, wenn ihr unsicher seit. Beschreibungen können auch im direkten persönlichen oder virtuellen Dialog mit einer blinden Person entstehen. Für weitere Infos und Inspirationen stöbert einfach ein bisschen im Fotoblog herum.

Meine Aufgabe ist es hauptsächlich die Englische Seite weiter zu entwickeln und das Projekt weltweit und besonders im englischsprachigen Raum bekannt zu machen. Einige Texte findet ihr dort schon, aber insgesamt soll der Blog im Aufbau zukünftig mehr der deutschen Variante ähneln. Ziel ist es, dass sich Blinde und Sehende weltweit durch Bild und Text austauschen können. Bei Interesse am Englischen Projekt kontaktiert bitte picdesc@gmail.com.

Wir sind offen für konstruktive Anregungen sowohl in Englisch als auch in Deutsch. Am meisten freuen wir uns natürlich über Leute, die Bilder und Texte beitragen wollen und in ihren Freundeskreisen und Netzwerken auf das Projekt aufmerksam machen, um eine möglichst internationale Gemeinschaft aufzubauen.

Neben dem Deutschen und dem Englischen Blog findet ihr uns derzeit auch auf Facebook, Twitter und Google+.

So, genug Eigenwerbung für heute, ich hoffe, ihr seit genauso begeistert wie ich.